Seit ungefähr einer Stunde schneit es nicht mehr. Wow! Aber wir haben inzwischen die Phase „wir-wissen-nicht-mehr-wohin-mit-dem-Zeug“ erreicht. Aber sehen Sie selbst, es ist angerichtet!Allmählich versinken wir hier tatsächlich mal wieder im Schnee (aber das ist ja normal). Wie das dann werden wird, wenn es am Dienstag nochmal so richtig viel schneit, weiß ich auch nicht (vielleicht gibts dann „schneefrei“).

Mitte Dreißig zieht man am Samstag abend nicht mehr durch die Kneipen und Clubs, sondern hat ein Alternativ-Programm. Erstens: Badewannen-Stöpsel (mit nicht mehr funktionierender Drauf-Drück-Sesam-Öffne-Dich-Mechanik, weil vom Nachwuchs zerstört) reparieren (bislang leider erfolglos) und zweitens: Muppet-Show-Videos auf Youtube (hach, was wars früher schön) ansehen (mein liebstes: Bohemian Rhapsody!)! Und was machen Sie so spannendes am Samstag abend?

„So!“

30/01/2010

sprach der Gatte heute morgen als er der Schneemassen angesichtig wurde „Jetzt ist der Herbst vorbei!“

Eine dicke Decke

29/01/2010

aus weichem Pulverschnee legt sich allmählich über die Alb. Bin ich froh, daß nun Wochenende ist, und ich Hilfe beim Schippen habe.

Ansonsten war ich, kränkelnd, umgeben von mies gelaunten Zwergen, welche heute ausgeprägte Motzitis hatten. Hmpf. Wie schrecklich, daß nun Wochenende ist, und die Kinderbetreungseinrichtung geschloßen hat (Wie? Sie meinen, ich widerspreche mir gerade selbst…..ist nicht Widersprüchliches in jedem von uns?!)

Ich geh mal zum Ofen, Holz nachwerfen, und setze mich dann vor mich hingrummelnd aufs Sofa…ich wünsche Ihnen da draußen eine wundervolle Winternacht!

abends, was ich eigentlich so den ganzen Tag gemacht habe. Irgendwie sind mal wieder viele Stunden vergangen, die Kinderlein haben sich durch den Tag geheult und genörgelt und ich habe das Gefühl, so gar nichts auf die Reihe gebracht zu haben (hab ich doch, die Kinderlein liegen müde und satt und sauber und höchstwahrscheinlich auch zufrieden im Bettchen). Im Haus herrschen keine chaotischeren Zustände als sonst, der Hof wurde zwischenzeitlich vom Schnee befreit und ich bin irgendwie unzufrieden. Wieder mal „nur“ zu Hause gewesen. Das große Bübchen fragt die Tage, wieder mal,:“Mama, wann gehst Du endlich mal wieder arbeiten?“ Wenn ich das nur wüßte. Auf meine „alte“ Arbeit habe ich gar keine Lust, würde ich dort, in Nuancen verändert, doch nur das gleiche wie zu Hause machen. Und finanziell lohnen würde es sich für uns auch nicht, im Gegenteil! Wir müßten ja für alle drei Kinderlein eine Ganztagesbetreung finanzieren und da würde mein zu erwartendes Gehalt nicht ausreichen. Was also tun? Erstmal weiter zu Hause bleiben, ich habe ja noch ein ganzes Jahr Elternzeit vor mir. Und dann mal weitersehen. Vielleicht ergibt sich ja irgendwas. Und dann müßen die Kinder auch gut versorgt sein. Der Große geht dann zur Schule, und außer etwas Kernzeit-Betreuung gibt es keine weitere Betreuungsform für Grundschulkinder. Und der Ganztageskindergarten nimmt die Kinder (natürlich) nicht wenn sie krank sind (und Kindergartenkinder sind dauernd krank…). Was dann? Der Gatte kann da dann so spontan auch nichts übernehmen, es sei denn es sind Schulferien. Und Großmütter haben wir hier leider auch nicht am Start. Aber vielleicht löst sich in einem Jahr alles in Wohlgefallen auf…(die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zu letzt).

Mein Vormittag heute war allerdings sehr nett: ich hatte Besuch von einer lieben Freundin  samt kleinem, süßen Töchterlein. Auf die Alb zu uns verirrt sich im Winter ja eher selten mal ein menschliches Wesen („Wir kommen dann mal, wenn der Schnee weg ist, wenn wir keine Schneeketten zu Euch hoch brauchen…..!“) Hmpf. Das wäre dann von Juni bis August. Aber heute war Besuch da. Und hat etwas Frühling mitgebracht (ein kleines Blumengewächs, rosa, im giftgrünen Töpfchen, sehr hübsch), den ich nun pflegen muß, bis es draußen wieder grün wird. Die Kinderlein konnten es gar nicht fassen: „Echte Blumen; Mama!“ Und diese Freundin hat nun den Selbst-Bau-Bastelsatz für die Blumengirlande aufs Auge gedrückt bekommen (so hat sie hoffentlich etwas Spaß beim Nähen und ich etwas weniger Stoffschnipsel im Haus; braucht nochmal jemand einen??) und wird nun auch Blümchen basteln.

Und der Winter ist zurück. Wir haben hier jetzt zwar keine riesigen Schneemassen dazu bekommen zum eh schon herumliegenden kalten Weiß, aber es schneit beständig vor sich hin, so daß man trotzdem gezwungen ist, immer wieder Schnee zu schippen, da ja nicht klar ist, wieviel von dem Zeug noch dazu kommt. Und das ist eine Tätigkeit auf die ich wirklich verzichten könnte, doch, auch nach genauerem Nachdenkens: Ich kann darauf verzichten! Ganz und gar. Ist nämlich noch blöder als putzen. Oder bügeln. Also, ich geh mich dann mal anziehen.

Auch andere Mütter

27/01/2010

bekommen kleine Bübchen! Ts, ts! Da habe ich wohl etwas Verwirrung gestiftet, ganz ungewollt!

Die Kinderlein gesunden so langsam wieder, das Fieber ist weg, der Husten klingt ab, lediglich die Rotznasen laufen noch beständig. Nun habe ich das Gefühl, etwas zu kränkeln (Mami hält eben immer bis zum Schluß durch). Deswegen werde ich mich jetzt gleich in die Badewanne begeben! Ich weiß ehrlich nicht, wie wir so lange ohne leben konnten!? Die Kinder kann man am Abend noch wunderbar beschäftigen und selbst in die Fluten zu steigen ist auch einfach wunderbar.

Ansonsten friere ich so vor mich hin (ich verlange Sommer, sofort!) und werkel im Haus rum. Genäht habe ich auch, und das Höschen ist schon auf dem Weg zur neuen Besitzerin:Diesen  Pünktchen-Jersey finde ich einfach herzallerliebst, und ich habe auch schon ein Shirt für den Jüngsten daraus zugeschnitten. Und ich habe einen Blümchen-Girlanden-Selbstbau-Satz zusammengestellt (so konnte ich nochmals den Stoffschnipsel-Berg reduzieren!)Und ich habe Filzbuchstben für die Wochenplan-Tafel des Kindergartens zugeschnitten, schön bunt, das brauche ich bei solch triestem WinterwetterMal sehn, ob das so wird, wie ich mir das vorstelle….jetzt muß ich die Teile „nur“ noch zusammennähen und ausstopfen. Heute konnte ich gut vor mich hinschnippeln, da die beiden großen Jungs sich sehr gut und sehr ruhig mit den Lego-Bausteinen beschäftigt haben und ich nur nebenher mit dem Jüngsten Bilderbücher anschauen mußte. Morgen wirds sicherlich nicht so ruhig werden, denn da muß zwischendurch das große Bübchen zum Chor gebracht und wieder abgeholt werden. Und bei dem Wetter sind wir da ewig mit an- und ausziehen beschäftigt und morgen kann der Herr Papa mir da auch nichts abnehmen, da mal wieder Gemeinderatssitzung ist =(

Aber jetzt…gehe ich abtauchen!

Einen neuen Laptop, nicht wirklich neu, aber neu hier im Haus. Und funktionierend. Super! Nun blogge ich wieder direkt aus der Küche (ich bin hier ja an den Herd gekettet, mit so einer großen Kugel am Bein, das ist hier auf der Alb noch so üblich……), dem Herz des Hauses. „Kitschen onlein“!

Ich werde jetzt mein müdes Hirn zu Bette tragen (inzwischen glaube ich auch zu wissen, warum das Bübchen letzte Nacht so wach war: der Hustenstiller, den ich ihm verabreicht hatte, war wohl schuld, steht zwar nichts davon im Beipackzettel, aber ich glaube mich ganz schwach daran erinnern zu können, daß wir dies schon mal hatten….nach über sechs Jahren Schlafentzug wirds manchmal alles ein bißchen mühsam….oder ists doch nur das Alter???). Eine ruhige Nacht, Ihnen allen da draußen.

Ich kultiviere

26/01/2010

gerade Augenringe. Die richtig großen. Die, die bis zum Knie reichen. Das kleinste Bübchen hat die Nacht durchgemacht. War gut gelaunt, er. Wollte schlafen, ich. Jetzt hat er richtig Fieber und ist nölig. Geparkt!

Nein, nein

25/01/2010

heute werde ich an dieser Stelle weder Gemüse noch sonstige Lebensmittel bemühen. Heute bin ich einfach erschlagen von einem zwöfstunden Tag mit zwei fiebernden und hustenden Kindern. Aber wir haben es geschafft, diesen gemeinsam in relativer Ruhe zu verbringen. Am Vormittag war auch noch der große Bube zu Hause und ist für uns Brot und Milch holen gegangen und hat den Gehweg vor dem Haus leidlich vom Schnee befreit. Großes Kind!! Nun schlafen die Bübchen alle und ich hoffe, daß die Nacht vergeht ohne einen neuerlichen Pseudo-Krupp-Anfall….

Ich habe den Jungs heute ein paar heftig schokoladige Muffins (aus dem weltbesten Muffin-Backbuch), mit einer Menge Smarties drauf , gebacken. Mmh, waren die süüüüß! Und meine Blumengirlanden-Bastelei MUSSTE ich heute auch noch zu Ende bringen. Die Jungs waren von den Blümchen genauso angetan wie wie ich selbst: jedes einzelne Blümchen wurde genau untersucht, diskutiert, welches nun das schönste sei, gezählt, und nochmals gezählt und gestritten in welchem Zimmer das Teil aufgehängt werden soll. Es hängt jetzt im Hausgang, dort können es alle anschauen. Schön bunt ist sie geworden, die Girlande! Sie ist aus Stoffrestchen gemacht und ich dachte, dies sei eine gute Gelgenheit, den Stoffschnipselberg (ich gestehe, ich bin ein bißchen ein Stoffmessie, ich kann nix wegwerfen….) abzubauen. Aber nach wie vor geht der Deckel der Reste-Kiste nicht zu …also brauche ich ein weiteres Werwertungsprojekt. Oder irgendjemand, der die Reste für mich in die Tonne haut …seufz.

Kinder und Rüben

24/01/2010

haben was gemeinsam, dachte ich so, als ich Möhrchen fürs Mittagessen putzte. Naja, so ganz entfernt nur, aber dennoch. Als ich den Kühlschrank öffnete, die Gemüseschublade herauszog und anfing die Möhren rauszusuchen, nahm ich als erste die schlanken, geraden, die, die einfach zu schälen sind heraus. Die krummen Dinger, mit Beulen dran, oder gar die siamesischen Möhren, nahm ich erst in der zweiten Runde aus der Kälte. Dabei sind diese die eigentlich interessanten, nur sind sie nicht so einfach zu handhaben, wie die langen geraden Dinger. Und so ists ja auch mit den Kinderlein. Eigentlilch ist es ja schön, wenn sie „funktionieren“, sie nicht immer quertreiben und ihre eigenen Ideen auf Teufel-komm-raus durchsetzen wollen. Andererseits ist Individualität höchst angesagt, und da wird es dann oft eher unbequem, die „Kinder-Schablonen“ wollen nicht mehr so richtig passen. Und ruhige Kinder können durchaus auch eher langweilig wirken (muß nicht so sein, kann aber….) und „Langweilig“ ist komplett verpönt, wer will den sowas?! Was ich eigentlich sagen will: Ich bin ja oft am Jammern über die Jungs, haben sie doch ihre Ecken und Kanten (so wie ich auch), aber das ist eben oft sehr ungemütlich und fordert mich sehr, aber langweilig ist es mit ihnen nie! Also, her mit den krummen Dingern! Und einen Sack voll Nerven dazu!

Die Rüben zum Mittagessen sind inzwischen  alle verputzt, ebenso die Kartoffelschnitze aus dem Ofen („Mama, so müßen wir die Kartoffeln jetzt immer machen, da schmecken sie richtig gut!“) (das große Kind ist gerade dabei, seinen Speiseplan leicht zu erweitern….) und die Hühnchenteile. Jezt muß verdaut werden. Und dann müßen wir mal sehen, was wir mit diesem grauen und eisigkalten Sonntag noch anfangen können (mir würde schon was einfallen, aber die Meute muß nebenher auch noch beschäftigt werden….). Ich habe nämlich gestern, kurz vor Mitternacht noch Stoffresteverwertung betrieben, und kleine Blümchen zugeschnitten um eine Frühlingsgirlande, wie sie Frieda Fliegenpilz eine gemacht hat, herzustellen. Mal sehn, ob das was wird. Und es liegen auch sonst noch ein paar zugeschnittene Nähprojekte herum. Diese beiden, eine kleine Hose für ein kleines Bübchen, welches im Frühsommer geboren werden soll, und einen Schlafanzug für das große Bübchen. Fällt beides irgendwie groß aus, bzw. ist noch zum reinwachsen. Die Schnittmuster sind beide aus „Ottobre“ und die Stöffchen von Sanetta.