Ich bin unentspannt,

06/05/2010

und zwar ziemlich! Heute stand der Termin beim Pädaudiologen mit dem mittleren Bübchen auf dem Programm. Und nicht etwa bei einem HNO-Arzt in Wohnortnähe, sondern in Reutlingen…Also bin ich heute morgen sehr diszipliniert mit meiner Zeit umgegangen, um auch rechtzeitig hier wegzukommen und noch etwas „Luft“ für eventuelle, ungeplante Zwischenfälle zu haben. Das ging auch alles gut, das mittlere Bübchen mußte auch „nur“ zweimal unterwegs Pipi machen :0 und das kleinste, welches ich nun doch im Schlepptau hatte, da der Herr Gemahl am Rumkränkeln ist, nölte, weil ebenfalls kränklich, nach der Hälfte der Fahrtzeit in seinem Autositz vor sich hin. In der Stadt angekommen fand ich  auf Anhieb einen freien Parkplatz am Straßenrand und enterte diesen  sofort! Als ich mich im nahegelegenen Sonnenstudio bei einer freundlichen Mitarbeiterin versichert hatte, daß ich hier so einigermaßen richtig  bin (wir sind eine „Navi“-lose Familie, wir besitzen lediglich so altmodische Straßenkarten, die dann aber in den Städten doch nicht sooo ins Detail gehen…), packte ich die Jungs aus dem Bus aus, in die Regenjacken rein und setzte den kleinsten Buben in den Buggy, damit ich nur ein Kind hinter mir durch die Sturmflut (es schüttete wirklich wie aus den sprichwörtlichen Eimern!!) und zog los, um das Gebäude, in welchem sich die Arztpraxis befinden sollte, zu suchen. Und, was soll ich sagen, ich hatte heute Glück und fand es ohne zu suchen! Dort angekommen legten wir erstmal die Schwimmhäute Regenjacken ab und wurden sehr freundlich aufgenommen. Das mittlere Bübchen ließ  sämtliche Hörtests und Messungen brav über sich ergehen,lediglich das kränkelnde kleinste Bübchen hatte  ziemlich schnell genug und nölte wieder rum. Ist ja auch irgendwie verständlich. Nach eineinhalb Stunden durften/mußten wir nochmals zu „Frau Doktor“ rein, und da waren dann  beide Bübchen müde und genervt. Es wurde verlangt, daß ich mit dem Mittleren auf einen Stuhl setzten  und er sich noch Bildchen ansehen und sagen soll, was er darauf sieht, damit die Ärztin sich noch ein Bild von seiner Aussprache machen kann. Doch da streikte das Kleinste dann ganz, und er und ich wurden kurzerhand, in einem sehr unfreundliche Tonfall, des Zimmers verwiesen. Draußen mußte ich erstmal schnaufen, schleppte dann das kleinste Bübchen umher, um es abzulenken und zu beruhigen, und regte mich selbst innerlich immer mehr auf! „Wenn die nochmal so einen unfeundlichen Tonfall drauf hat, wenn ich da wieder rein muß, dann beiß ich sie ins Bein!“ „So geht man ja wohl nicht mit seinen zahlenden Kunden (und am Bübchen verdient sie wohl gut!!) um !“ „Ich bin auch genervt, nur bekomme ich kein Geld dafür, daß ich die beiden hier ertrage….!“ging mir so im Kopf rum. Und dann, nach einer gefühlten Ewigkeit, eines ausgeleierten Tragearms und eines gezückten Giftzahnes, durften wir das Zimmer wieder betreten. Und, man glaubt es kaum, Frau Doktor war extremst freundlich!! Woher dieser plötzliche Sinneswandel kam, war mir nicht so ganz ersichtlich, vielleicht hatte unser kleiner Blondschopf sie mit seinen großen blauen Augen verzaubert. All das konnte ich noch gut verkraften, auch daß die gute Frau mir eröffnete, daß unser Söhnchen einen schweren Sprachfehler habe (ach nee!), aber als sie dann meinte, ich müßte ab jetzt für ein viertel Jahr zweimal in der Wochen zum Logopäden gehen (schluck, schluck, O.K., geht irgendwie….) und müßte da bitte schön jedesmal mit dabei sein, damit ich die Übungen auch in den Alltag integrieren könnte, da mußte ich dann schwer schlucken und durchatmen und „Aber, aber…!“ vor mich hinstammeln. Das ist ja alles schön und gut und notwendig, und ich verstehe auch, daß die ganze Sache so sinnvoller und effektiver ist, als nur einmal in der Woche dort hinzugehen. ABER was mache ich in der Zeit mit unserem kleinsten Bübchen? Auch nach intensivster Suche habe ich immer noch nicht das Batteriefach gefunden, um, wenn nötig, die Durazells rauszunehmen! Denn das müßte ich in dem Fall wohl machen! Beim Logopäden würde er  nur stören und alleine zu Hause lassen geht wohl auch nicht…da ist es einfach mal wieder blöd, keine Großeltern in erreichbarer Nähe zu haben, denn die wären wohl in diesem Fall einfach angesagt! Mist, blöder! Oder stelle ich mich einfach mal wieder zu blöde an?? Im Moment bin ich jedenfalls sehr unentspannt…

Edit: Ich habe gar nicht erwähnt, daß NATÜRLICH die Parkuhr am Parkplatz defekt war…und das hatte ich erst festgestellt, als ich schon zügig den Höchstbetrag eingeworfen hatte…immerhin gabe es keinen Strafzettel; die Parkplatzpolizisten fanden wohl ihre Schwimmwesten nicht, und blieben deswegen zu Hause!

Advertisements

10 Antworten to “Ich bin unentspannt,”

  1. Simone said

    Liebe PaulaQ, wir waren ja auch schon mit dem Mittleren bei der Logopädin und es war die reinste Qual. Das kleinste Monster räumte alles aus, alles um, grabbelte alles an, stieg auf alles rauf und ich war so froh, dass ich nur zweimal dabei sein musste. Vielleicht kann diederdas Logopäde ja auch 10 Minuten am Schluß die Übungen mit Dir durchsprechen, vielleicht nur einmal in der Woche? Ihr findet bestimmt eine gute Lösung, denn gestörte Therapie durch „Begleitung“ ist doch überhaupt nicht zuträglich. Bei uns hieß das übrigens Sprachschule, das konnte der Mittlere sagen und war dann mindestens genauso toll wie Musikschule!

  2. mambooxs said

    Oh, ich glaube, dass heute einfach die Sterne schlecht stehen für Vorhaben aller Art. Oder die Wolkendecke zwischen uns und ihnen ist inzwischen so dick, fett und dicht, dass sie ganz und gar ihre Kraft verloren haben. Kein Wunder, dass der erste Weg in RT ins Sonnenstudio führte… War es wirklich, um nach dem Weg zu fragen?! Oder vielleicht einfach nur ein Freudscher Verlaufer?

    • paulaqu said

      Oh, sehr verehrte Frau Mambooxs, womöglich zog mich doch tatsächlich das außen am Fenster angebrachte Sonnenaufkleberlein magisch ins Innere des Tempels der gebräunten Haut, der Wärme und der Ruhe…aber dann spuckte es mich -schwupps- auch schon wieder aus und ich war wieder in der Realität gelandet. Ächz, und nun noch ein paar Stündlein bis zur Schlafenszeit…und morgen dann, ein ganz besonderer Leckerbissen: KINDERGEBURTSTAG! Auch nicht sehr nervenschonend!
      Liebe Simone, es findet sich ganz sicher eine Lösung für das Problem, aber mir ist heute so nach Jammern!! Danke für die aufbauenden Worte!

  3. Jutta said

    Hallo und Grüsse auf die Alb,
    nur zur kurzen Erklärung meiner Person, ich bin die verrückte Mutter mit zwei Kids (1 und 4), deren Tage meistens aus einer spontanen Aneinanderreihung von Disastern besteht, die meint sie musste einen Traum verwirklichen und einen Laden „einFach Zauberhaft“ mit Ihrer Seelenverwandten zu eröffnen. Ich sitze hier in meinem „Feierabend“ und wollte eigentlich nur die Fotos von deinen wunderschönen Sachen anschauen und bin dabei über deinen Eintrag vom 6.5. gestolpert, echt unglaublich. Du sprichst meinem Mutteralltag aus der Seele. Freu mich darauf mehr von dir zu sehen und zu hören.

    Liebe Grüsse aus Mössingen

    Jutta

    • paulaqu said

      Na dann mal „Herzlich Willkommen!“ hier im Blog der nähwütigen, stoffsüchtigen, sich durch den Alltag robbenden Frau Q! Auf baldiges Wiederlesen und hoffentlich ein baldiges persöhnliches Kennenlernen!

  4. Kassiopeia said

    Ich wünsch dir, dass du irgendwie einen Weg für euch findest. Hier das ähnliche Problem mit Noahs Ergotherapiestunden. Aber das nur einmal in der Woche. Und ich muss nicht dabei sein. Ich schick dir ganz viel Kraft und Kreativität!

    • paulaqu said

      Vielen Dank! Die erste Logopädiestunde wird auch erst Ende des Monats sein, und bis dahin findet sich das ganze vielleicht auch!

  5. Emily said

    Oh je oh je. Gibt es bezahlbare „Kinderbetreuungen“ in der Umgebung? Ansonsten, würde ich durchaus mal den Logopäden direkt nach Lösungsmöglichkeiten befragen. Möglicherweise hat er eine Lösung parat, da es vielen Müttern so ergeht.

    Ich drücke die Daumen für ein gutes Gelingen und einen schönen Geburtstag!!!

    Liebe Grüße,
    Emily

    • paulaqu said

      Tja, Kinderbetreuung, insbesondere KLEINkindbetreuung, ist ein schwieriges Thema hier oben auf der Alb…:( …aber heute morgen habe ich nochmals beim zukünftigen Kindergarten des Jüngsten angerufen und vielleicht, vielleicht klappt es ja, daß er dort schon früher aufgenommen werden kann! Drücken Sie mir weiterhin die Daumen!
      Viele Grüße!

  6. Patricia said

    Oh, wir haben das Problem auch – also quirliges drittes Kind, das auf Kriegsfuß mit gut gestylten Praxiseinrichtungen steht. Bei unserer Logopädin geht das mittlere Kind 30 Minuten allein rein und die letzten 10 Minuten sprechen wir alles gemeinsam durch incl. der Übungen – vielleicht wäre das eine gangbare Alternative?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: