Um dem Freitag

30/09/2011

zu huldigen, zog der Herr Gemahl heute das Fisch-Schört aus dem Schrank:

Und ich tauch auch gleich wieder ab, viiiiel zu tun hier…. aber wenn Sie noch mehr Fisch möchten: Bitte sehr!

Advertisements

tut gut und entschädigt für den nicht dagewesenen Sommer. Außerdem läßt sich bei Sonnenschein und Wärme das ganze Alltagsgedöns mit Hausaufgaben, Therapien, Schwimmkursen, Was-soll-es-heute-Mittag-Essen-geben, neuem Job, Jeanshosen flicken, Wäscheberge abbauen, Streithähne trennen etc.etc. leichter ertragen. Außerdem lauern da noch so ein paaaar klitzekleine wenige Äpfelchen auf dem Baum und harren der Dinge, die da kommen sollen…. (soviel Apfelmus kann ich gar nicht machen, und in anderer Form werden hier höchst selten Äpfel gegessen…). Aber falls Sie in der Nähe wohnen, und keinen eigenen Apfelbaum im Garten haben und somit an akutem Apfelmangel leiden, dürfen Sie gerne vorbeikommen und ein paar von den Dingern mitnehmen!!

Ansonsten versuchen der Herr Gemahl und ich in der wenigen freien Zeit noch den Rest der Fassade wenigstens mit der ersten Schicht Putz zu versehen, damit die Isolierung, welche wir letztes Jahr angebracht haben, nicht noch einen Winter lang der Witterung ausgesetzt ist (eigentlich sollte die Außenseite des Hauses schon längst fertig sein, leider hat sich „unser“ Gipser zwei Finger mit der Flex abgesägt….) und dann schon weggegammelt ist, bis dann endlich der Putz drauf kommt.

So, nun ruft, nach einem viertel Stündchen Blog-Muse schon wieder die Pflicht und ich klappe jetzt schleunigst den Laptop zu und sage „Bis die Tage! Auf Wiederlesen!“

Freitagsfisch

23/09/2011

Ich bemühe diese Woche nochmal die Rubrik „Kochbücher“, welche letztes Wochenende hier genauer studiert wurde, und habe  ein sehr nettes „Fischmobil“ für Sie gefunden:

Die nette Zeichnung ist aus einem „Zeitpunkte“ Heft (Siebecks Seminare) aus dem Jahr 2000. Und da hat es noch mehr so schöne kleine Zeichnungen drin!!

Ich entschwinde jetzt zum „Waldtag“, und sollten Sie noch mehr Fischlust haben, gehen Sie doch bei Frau Rieger vorbei!

Der Altweibersommer ist wohl meine liebste Jahreszeit: die morgendliche Kühle, fast schon Kälte, die schon so sehr nach Herbst riecht, hat irgendwie was für sich, und die warmen, sonnigen Mittage, die einen ins Freie locken, den Sommer noch nachklingen lassen, auch! Und so war ich heute im Garten unterwegs, habe so gar nichts gearbeitet (dabei könnte man hier gerade einen Gärtner Vollzeit beschäftigen…) und mich nur so treiben lassen. Irgendwann holte ich mir dann die Kamera um ein bißchen zu photographieren. Das sich schon rot färbende Laub des Wilden Weines. Die rote Holzmaus im Lavendelstrauch. Das in der Sonne so schön leuchtende Schaukeltuch der Bübchen. Den roten Fensterladen am Spielhaus. Aber sehen Sie selbst, in unserem Gartenparadies rötet es sich:

Nur das Abendrot habe ich irgendwie verpaßt und nun ist es neun Uhr abends und draußen ist es dunkel. Hallo Herbst!

Wiederentdeckt

20/09/2011

hat der Herr Gemahl am Wochenende dieses Kochbuch:

Vor vielen Jahren, damals noch kinderlos und sehr kochfreudig, haben wir es gekauft. Nicht so unbedingt wegen der Rezepte darin, aber ganz sicher wegen der schönen Aufmachung und der schönen Photos!

Und am schönsten ist das mit den Erbsen, ist soooo schön grüüüün!

Nun ist das Buch wieder entstaubt und hat einen Platz in der Küche erhalten, an dem man es gut sehen kann, und vielleicht backe ich demnächst auch mal wieder das Rosmarinbrot daraus. Oder ich sehe mir mit im Mund zusammenlaufendem Wasser die Photos an und hoffe darauf, daß jemand etwas Leckers für mich kochen wird!

Die ersten beiden

18/09/2011

Arbeitstage habe ich nun hinter mich gebracht… und was soll ich sagen….es ließ sich sehr entspannt an! Ich bin es ja gewohnt, meinen Alltag alleine (mehr oder weniger) zu meistern, immer mindestens zwei Dinge gleichzeitig zu machen und schon dabei an das nächste anstehende zu denken. Nicht so dort, im Kindergarten. Da sind zwar ein paar Kinder mehr (und es gibt in der Gruppe, in welcher ich nun arbeite, gaaanz viele Jungs *dafühlichmichwiezuHause*) zu betreuen, aber es gibt auch einige Mitarbeiter, und das (vielleicht) Beste an der ganzen Sache ist, daß ich nach ein paar Stunden wieder nach Hause gehen kann, und dann nicht weiter für alles zuständig bin! Der ganz große Nachteil an der Sache ist, daß ich ab jetzt wirklich JEDEN Morgen dort hin gehen muß…auch in den Schulferien (aber vielleicht erweist sich das ja auch irgendwie als Vorteil, wenn mal alle Bübchen zur Schule gehen und dann alle gelangweilt zu Hause abhängen und ICH dann gehen kann…), und das bin ich gar nicht gewohnt, denn in meinem bisherigen Arbeitsleben hatte ich IMMER Schulferien (zeitweise traffen sich  sogar Schul- und Semesterferien und DAS war ganz großartig!)!

Das Wochenende vergeht auch wie im Fluge, die Bübchen drücken sich heute gelangweilt durchs Haus, wissen nicht, was sie mit sich anfangen sollen, draußen ist es kalt und  regnetregnetregnet, und ich weiß nicht, mit WAS ich anfangen soll (angefangene Nähprojekte beenden, mein Arbeitszimmer aufräumen, den mit dem jüngsten Bübchen geernteten Lavendel in ein Säckchen füllen, ein Schwein für den Wettbewerb „Schwein ohne Grenzen“ mit dem mittleren Bübchen zu bekleben oder einfach aufs Sofa  liegen und die Kinder ignorieren….). Ich denke, ich werde erst mal eine Tasse Milchkaffee zu mir nehmen und dann mal weitersehen!

Ich wünsche Ihnen allen noch einen wunderbaren Restsonntag, und sollte es bei Ihnen auch eher  mieses Wetter haben: machen Sie sich ein Heißgetränk und muckeln Sie sich neben dem Ofen (insofern Sie einen haben)  in eine warme Decke ein!

griff heute morgen der Alltag wieder nach uns: die Schule hat nach einer ewigen Ewigkeit auch hier im Ländle wieder begonnen, und sowohl der Herr Gemahl als auch das große Bübchen gehen nun wieder ihrem geregelten Tagwerk nach. Das große Kind brachte auch gleich mal eine riesige Papierflut mit einer Menge Informationen für die nächsten Tage mit….da schrumpft wenigstens der (Alt-)Papierberg in der Ecke der Küche nicht so schnell (und ich finde NIE den richtigen Zettel mit den jeweils richtigen Informationen für das richtige Kind…ich finde ja, im Zeitalter von eMail und Co. könnten die Einrichtungen doch bitte schön ihre ganzen Infos per Strompost schicken, würde zumindest mich weniger streßen!) und ich kann mich alle paar Wochen zu sportlichen Höchstleistungen ( in der Disziplin „Riesenpapierstapel durch alte Bauernhaus schleppen und in die Papiertonne wuchten“) aufraffen. Ab heute geht dann auch wieder alles andere los: die Therapien, der Schwimmkurs, der Kinderchor, das Gedöns mit den Hausaufgaben *stööööhn* und sonst noch so allerlei.

Und ab Donnerstag werde ich auch täglich das Haus für ein paar Stunden verlassen, um unsere monetäre Situation etwas zu verbessern. Ich werde zum ersten Mal in meinem eigentlich gelernten Beruf (irgendwann hatte ich mal die großartige Idee, ich müßte unbedingt Erzieherin werden!) arbeiten und irgendwie habe ich ein bißchen Bauchweh davor (ich kann überhaupt nicht singen, habe keinen Plan von Kreis- und Fingerspielen, und soll nun mit den Kinderlein solche Dinge machen….jaja, ich weiß, gibt Bücher mit Zeugs drin, aber singen kann ich dann immer noch nicht….). Aber ich werde auch nicht in einem „normalen“ Kindergarten arbeiten, sondern in einem integrativen Schulkindergarten („Schul-“ ist eigentlich übel, zumindest für meine Bezahlung, da ich dort als Lehrkraft eingestellt bin und meine gesamte Zeit, die ich vorher im öffentlichen Dienst tätig war, dort NICHT anerkannt wird und ich somit wie ein Berufsanfänger bezahlt werde…im Hinblick auf die Sing- und Kreisspielereien mag das ja seine Berechtigung haben, aber in allem anderen habe ich ja doch einiges an Berufserfahrung (plus ein nicht zu Ende gebrachtes Pädagogikstudium…) vorzuweisen!), in welchem zu den „normalen“ Kindern noch ein Drittel behinderte Kinder betreut werden, was ich ein, zumindest von Außen betrachtet, prima Konzept finde. Und sollte ich noch irgendwelche Zeit zum Bloggen finden, werde ich sicherlich auch über meine Erfahrungen hier berichten.

So, nun pfeift schon wieder der gemeine Alltag, ich muß die Bübchen allesamt in den Bus stecken, das große Kind zur Ergotherapie bringen, ein Geburtstagsgeschenk für einen Kindergeburtstag (die Einladung kam heute, und der Geburtstag ist morgen….) organisieren und dann mal noch Winterstiefel für und mit den Jungs einkaufen gehen (hey, es ist schon Mitte September, bald ist hier Winter!). Haben Sie noch einen schönen Alltagsmontag!

 

Und wieder

06/09/2011

habe ich vergeblich nach dem Anfang des Regenbogens gesucht….

ich werde demnächst auch wieder etwas für meine Rente tun, damit wir uns dann im Seniorenheim unsere Loge auch wirklich mit dem besten roten Plüsch ausstatten können.

Mit den allerliebsten Grüßen,

Ihre Frau Statler-Waldorf

(Nein, DAS muss nun tatsächlich nicht von jederman verstanden werden… *breitesGrinsen*, es sei denn, Sie wollen mal irgendwann die gleiche Seniorenresidenz wie ich bewohnen….)

gibts mal wieder zwei kleine Pullis, bestickt mit Eule und Elefant, die Nähquappen waren fleißig!

Nun müssen nur noch die Versand-Föschlein tätig werden und die beiden Teile verpacken und zur Post befördern („Post“…ha!  Hier gibt es nur noch eine 10 km weit entfernte Pseudeopoststelle, welche in den Sommerferien seltsame Öffnungszeiten hat, wenn sie denn überhaupt geöffnet hat…ich sollte über das Halten von Brieftauben nachdenken!). Und nun lege ich meine wundgestickten Froschfingerlein zur Ruh! Gute Nacht!