Die Alb

02/09/2011

versinkt im Nebel, ich stehe in der Küche am Herd, rühre kochende Zwetschgenmarmelade, welche, wie immer, wunderbarerweise in der Farbe von ekelbraun zu schönem leuchtendrot wechselt, und denke, daß nun der Herbst da ist. Irgendwie freue ich mich ja schon auf die Zeit, das Sammeln von Kastanien, bunten Blättern und sonstigem Herbstkram. Und die kühle frische Herbstluft am Abend hat ja auch was besonderes. Aber das fiese daran ist, daß ER (Anmerk. d. Red.: so heißt hier auf der Alb der Winter) dann auch schon fast mit vor der Tür steht. Und den mag ich nicht so leiden. Der bringt so viel Arbeit und Kälte mit sich. Und bis dann morgens wieder alle in ihrer Yeti-Montur stecken….ich mag noch gar nicht dran denken. Bis dahin sollte ich vielleicht einfach noch ein paar leckere Zwetschgenmarmeladebrote essen und mal über Weihnachtsgeschenke (ja, ja, das kommt auch wieder….) nachdenken. Und morgen früh taucht die Alb womöglich wieder aus den wunderbaren Herbstnebeln auf, wir bekommen nochmals hochsommerliche Temperaturen und die beginnende Herbstdepression ist wie weggewischt….ich wünsche Ihnen da draußen in den Weiten des www noch eine wundervolle Nacht, schlafen Sie wohl!

Advertisements

Eine Antwort to “Die Alb”

  1. Naja, „ekelbraun“ ist vielleicht ein bisschen hart… aber ich freue mich auch jedes Mal an der Farbveränderung. Und heute habe ich tatsächlich die erste Kastanie aufgehoben! Gute Nacht auf die Alb!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: