Die ersten beiden

18/09/2011

Arbeitstage habe ich nun hinter mich gebracht… und was soll ich sagen….es ließ sich sehr entspannt an! Ich bin es ja gewohnt, meinen Alltag alleine (mehr oder weniger) zu meistern, immer mindestens zwei Dinge gleichzeitig zu machen und schon dabei an das nächste anstehende zu denken. Nicht so dort, im Kindergarten. Da sind zwar ein paar Kinder mehr (und es gibt in der Gruppe, in welcher ich nun arbeite, gaaanz viele Jungs *dafühlichmichwiezuHause*) zu betreuen, aber es gibt auch einige Mitarbeiter, und das (vielleicht) Beste an der ganzen Sache ist, daß ich nach ein paar Stunden wieder nach Hause gehen kann, und dann nicht weiter für alles zuständig bin! Der ganz große Nachteil an der Sache ist, daß ich ab jetzt wirklich JEDEN Morgen dort hin gehen muß…auch in den Schulferien (aber vielleicht erweist sich das ja auch irgendwie als Vorteil, wenn mal alle Bübchen zur Schule gehen und dann alle gelangweilt zu Hause abhängen und ICH dann gehen kann…), und das bin ich gar nicht gewohnt, denn in meinem bisherigen Arbeitsleben hatte ich IMMER Schulferien (zeitweise traffen sich  sogar Schul- und Semesterferien und DAS war ganz großartig!)!

Das Wochenende vergeht auch wie im Fluge, die Bübchen drücken sich heute gelangweilt durchs Haus, wissen nicht, was sie mit sich anfangen sollen, draußen ist es kalt und  regnetregnetregnet, und ich weiß nicht, mit WAS ich anfangen soll (angefangene Nähprojekte beenden, mein Arbeitszimmer aufräumen, den mit dem jüngsten Bübchen geernteten Lavendel in ein Säckchen füllen, ein Schwein für den Wettbewerb „Schwein ohne Grenzen“ mit dem mittleren Bübchen zu bekleben oder einfach aufs Sofa  liegen und die Kinder ignorieren….). Ich denke, ich werde erst mal eine Tasse Milchkaffee zu mir nehmen und dann mal weitersehen!

Ich wünsche Ihnen allen noch einen wunderbaren Restsonntag, und sollte es bei Ihnen auch eher  mieses Wetter haben: machen Sie sich ein Heißgetränk und muckeln Sie sich neben dem Ofen (insofern Sie einen haben)  in eine warme Decke ein!

Advertisements

Eine Antwort to “Die ersten beiden”

  1. Hurra Sie leben noch! Herzlichste Grüsse!
    PS : Vielleicht könnte ich auch bei „Schwein ohne Grenzen“ mitmachen? Ich habe hier heute eines auf dem Flohmarkt gefunden (ein DEUTSCHES! von Goebel) und hinterher schnell noch eines gefilzt… was meinen Sie? Oder gibt es eine Altersgrenze?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: