Heute

31/10/2011

vor acht Jahren waren wir noch ahnungslose Fast-Eltern, die sich ein gigantisches Abendessen kochten und die halbe Nacht alte James-Bond-Filme ansahen…. wie schnell doch die Zeit vergeht.

Advertisements

Herzliche

30/10/2011

Sonntagsgrüße an alle hier Mitlesenden! Und ein Photo meiner momentanen Lieblingsdekoration!

Schon wieder

28/10/2011

Freitag! Und wieder kein frischer Fisch im Hause Q! Dafür im Angebot: gestern eine tote Maus unter dem Sekretär und heute morgen ein kleines Marienkäferlein auf der Leuchte in der Küche. Reicht ja wohl auch an Getier.

Und….

26/10/2011

…. weg ist er wieder, der Winter! Wir haben hier oben Sonnenschein und sogenanntes „ruhiges Herbstwetter“, über welches ich mich sehr freue (die Kinder spielen draußen und sind zufrieden, was will das Mutterherz mehr?!)!

Ich habe irgendwie irrsinnig viel zu tun (vielleicht kommt daher die Unordnung in meinem Kopf?!), zu meiner morgendlichen Berufstätigkeit gesellen sich des nachmittags noch sogenannte „Vorbereitungsstunden“, welche ich hier im häuslichen Chaos so nebenher noch abzuleisten habe, im froschgrünen Lädchen geht auch immer was (freut mich ja!), die Kinder werden hier eins nach dem anderen krank (ist vor allem morgens ein übles Rumgeeier: Wo kann das Kindelein eventuell bleiben? Kann es doch in den Kindergarten/die Schule? Aber was jammer ich, das Problem kennen ja höchstwahrscheinlich alle berufstätigen Mütter….) und der „Haushalt“ versinkt im Chaos (Immerhin haben wir, dank meiner eigenen Verfressenheit, IMMER was zu essen da!). Und bald steht wieder einer der heißgeliebten Kindergeburtstage (Notiz an mich: noch schnell eine Einladung mit dem Bübchen zusammen basteln) ins Haus, welches  nun außenrum endlich vollständig isoliert ist (Was bin ich froh!).

Außerdem hatte ich diese Woche, als ich nach Großeinkauf und dreistündiger Megabesprechung endlich wieder zum Abendessen hier im Hause Q. eintraf, eine prima Begrüßung seitens des großen Bübchens: „Maaamaaa (im Nölmudus!)!!! Ich habe schon zweimal frische Socken angezogen, und jetzt brauch ich schon WIEDER welche, weil die so kleben!!“ Ich: „????!“ Großes Bübchen: „Die sch*** Socken kleben IMMER!“ Ich: „AHA! Und warum so genau??“ Großes Bübchen: „Weiß IIIICH doch nicht!“ Ich: „Wo genau klebt es?“ Großes Bübchen zeigt mir die Stelle im Flur. Ich (mit detektivischem Spürsinn): „Ah! Da klebt ein KEKS! Wer hat den da hingegpappt??“ Großes Bübchen: „Das war das kleinste Bübchen!! Ich wars nicht!“ (Hmmm, und warum wußte das Kind nun angeblich nicht, warum seine Socken kleben?? Und warum hat es den Keks, statt mehrfach reinzutreten, nicht einfach entfernt???? Das bleibt wohl eines der ganz großen Rätsel der Menschheit….).

Zum Thema „Haushalt“ fällt mir noch ein: seit ein paar wenigen Wochen sind wir stolze Besitzer einer zweiten (funktionstüchtigen und angeschlossenen) Waschmaschine (die wir geschenkt bekamen, da sich der Vorbesitzer eine neue gekauft hat). Und ich finde es primaprimaprima, denn so verschwindet immer gleich mal der Großteil des Q’schen Wäschegebirges auf einmal in zwei Waschmaschinenschlünden, ich muß nur einmal Wäsche aufhängen (ja, gut dann gleich doppelt so viel, aber so laufe ich nicht mehr dauernd Gefahr, zu vergessen, daß da unten im Wäscheorkus noch Zeug in der Maschine auf mich wartet!), die Klamotten werden ziemlich gleichzeitig trocken und können dann auch wieder zusammen in den Schränken verschwinden. Nun, auch wenn es vielleicht komisch wirken mag, ICH freue mich darüber, so ein „Doppeltes Maschinchen“ zu haben (eigentlich war die Maschine als „Vorrat“ gedacht, wenn unsere, nicht mehr so ganz taufrische, den Geist aufgibt….)!

So, nun muß ich noch schnell ein bißchen Apfelmus kochen, denn die Jungs ernten schon den ganzen Mittag die noch auf dem Baum verbliebenen Äpfel, welche allerdings bei der angewandten Erntetechnik ziemlich viele aufgeplatzte Stellen haben, und somit gleich der Weiterverarbeitung bedürfen.

Und wenn ich dann heute nichts mehr zu tun habe, geh ich vielleicht nochmal zu den Hühnern aufs Sofa, die haben mich gestern auf einen Besuch eingeladen. Sie können ja auch mal dort vorbei gucken, sollten Sie noch etwas Zeit haben!

ER ist da….

19/10/2011

Und es ist gerade mal der 19.OKTOBER! Aber sehen Sie selbst:

Jetzt wird es Zeit, alle Winterklamotten aus den Schränken und Kommoden rauszusuchen, um festzustellen, was eigentlich noch fehlt (Handschuhe für das mittlere Bübchen, dem Großen fehlt eine warme Mütze und eine Schneehose und ich brauch dringend neue Stiefel, denn die alten sind nicht mehr dicht….) und dann das große Kunststück zu vollbringen MITTE OKTOBER noch WINTERKLAMOTTEN kaufen zu wollen (ich glaube, demnächst gibt es schon wieder Sandalen und Bermudashorts, ist ja auch in einem halben Jahr schon wieder Sommer….).  Ach ja, und die ein oder andere Schneeschippe sollten wir wohl auch noch haben (letzten Winter gabs so ab Januar eine Schippenknappheit!!)!

Wenn es draußen

16/10/2011

so langsam kälter wird, wird es Zeit, endlich wieder lecker Suppe zu kochen!!

Also, flugs ein paar Linsen, Möhren, etwas Lauch und noch so ein paar Sachen in den Topf gegegen, etwas Essig (wichtig!!) und ein paar leckere Spätzle dazu und fertig ist der Linseneintopf! Ach, die Saitenwürstle hätte ich fast vergessen…

So, ich geh mir dann jetzt mal ein bißchen Winterspeck anfressen!

was zu werkeln! Und so entstand diesen Sommer endlich eine Wasserstelle außen am Haus, welche ich schon seit Jahren herbeiwünschte, um endlich dreckige Wanderschuhe, oder Werkzeuge nicht mehr in der Küche oder im Badezimmer säubern zu müssen. Lange haben wir hin und her überlegt, wie wir so ein Waschbecken o.ä. nett gestalten könnten, und im Frühjahr kam dann DIE Idee in Form eines alten Steinfuttertroges, welchen die Nachbarin entsorgen wollte und ich nicht mit den üblichen Geranien bepflanzen wollte. Also, stand der Trog erstmal im Garten rum, bis ich den Herrn Gemahl fragte, ob es nicht möglich sei, ein Loch für einen Abfluß in das Teil zu bohren. Nun, es war möglich, und dann fing der Herr Gemahl an, die eigentlich Wasserstelle zu bauen und auch an das Abwassersystem anzuschließen. Und nun haben wir ein Draußen-Waschbecken und ich putze immer noch nicht so richtig gerne dreckige Schuhe….

Dann haben wir noch den Sockel des Hauses fertig verputzt, den geplanten Vorgarten grob vom Unkraut befreit, eine rustikale Treppe zur Werkstatt gebastelt und noch schnell das Bastelpaket „Bank-für-vor-das-Haus“ (was man nicht so alles geschenkt bekommt….) zusammengebaut.

Und ich habe dann noch die sehr anspruchsvolle Tätigkeit des „Herbstkranzzusammenwurschtelns“ übernommen und damit unseren Haustürbereich geschmückt (wenn wir schon kein Namensschild an der Klingel haben, dann wenigstens einen Kranz über der Haustürglocke….)!

Und so allmählich wird es hier oben auf der Alb immer kälter, abends kann man schon fast den Winter riechen und ich freue mich über die wohlige Wärme des Kachelofens. Ab jetzt dann wieder überwiegend „Indoor“…..

Herbst

11/10/2011

Eigentlich ist der Herbst ja eine wunderschöne Jahreszeit, wenn es nicht nur regnet. Und würde ihm nicht der kalte Winter sogleich folgen, wäre er wohl ein guter Freund von mir, der Herbst.

In der ersten Morgensonne finden sich rund ums Haus unzählige mit Tau benetzte Spinnweben, die wie aus feinsten Perlenketten  gemacht wirken.

Am Abend kommt oft Wind auf, da tanzen dann die bunten Bänder auf  unserem Balkon einen wilden Tanz.

Und allzu  rasch bricht dann die Dunkelheit herein, schnell müssen dann alle Gartengeräte und Spielsachen zusammengesucht werden und noch eben mal ein paar kleine Lichtlein entzündet werden, bevor wir uns alle ins warme Haus zurückziehen.

Igel sind

10/10/2011

nützliche Tiere, sowohl draußen im Garten, dort fressen sie die Schnecken und anderes Zeug, als auch drinnen im Haus, wenn sie Teil einer (Stoff-)Therapie, gegen akuten Krankheitsfrust, sind! Und deshalb war mir der Wunsch des größten Bübchens natürlich sofort Befehl, als er meinte: „Mama! Am Dienstag brauche ich irgendwas über/von/mit Igeln für die Schule. Bitte näh mir einen Stoffigel!“. Hocherfreut stieg ich ins Stofflager, um nach Igelnähmaterial zu fanden, setzte mich an den Nähtisch,  kritzelte einen Igel aufs Papier und nähte blindlings drauflos. Und nach gar nicht so langer Zeit schlüpfte dann dieser nette Zeitgenosse unter der Nähmaschine hervor . Das Bübchen war glücklich, die Mutter stofftherapiert und der Igel durfte in den Schulranzen sitzen. Igel gut, alles gut!

Und sogar mit nützlichem „Geheimfach“!

Und nun werde ich weiter die Streptokokken mit grooooßen Tabletten bekämpfen. Vielen Dank auch für Ihre zahlreichen Genesungswünsche, ich glaube, sie wirken so allmählich!

 

….Streptokokken, vielen Dank, wie lieb von Euch (Ihr allerliebsten KIndergartenkinder!)! Ich hätte lieber Blumen gehabt, oder ein wunderschönes Krickelkrakelbild, davon bekommt man für gewöhnlich keine Halsschmerzen und Fieber…

Toll ist allerdings, daß ich jetzt im Bett liegen kann und von dort aus surfen kann, denn das ging bis vor ein paar Wochen noch nicht, aber der Herr Gemahl hat phantastisch gebastelt und nun ist es mögliiiiich! DANKE! Allerdings schüttelt mich der Frost etwas und der Kopf schmerzt, so daß Schreiben auch nicht so das Wahre ist…

Ich werde nun noch etwas die Ruhe genießen, bevor die Bübchen hier wieder einfallen und so gar nicht verstehen wollen, daß die Mutti nicht funktioniert.