Ich liiiiebe ja Dinge aus Papier! So auch diese ganzen Origami(der Herr Gemahl würde sie wohl eher als Harakiri bezeichnen….)dinge. Gestern haben wir in der Kindertagesstätte vergeblich versucht das Geheimnis des Faltens eines „Sternenlichts“ zu lüften. Erfolglos! Da ich aber UNBEDINGT  so ein Ding haben wollte, bin ich zu Hause erstmal schnell durchs Netz gesurft und habe mir eine wunderbare, bebilderte Anleitung (edit: ich habe den Link nun rausgenommen, denn ich habe ihn nicht zum Laufen gekriegt…. aber so lautet die Adresse dafür: mllv.bllv.de/Adventkalender-2008/tag-02/Sternenlicht.pdf) heruntergeladen, um dann gestern abend, während Herr Dr. House praktizierte, in einem Berg Papierschnippsel mit wunden Fingerspitzen (Falze bitte immer schön glatt streichen und nur AUF  dem Tisch arbeiten!) und vier schönen Sternenlichtern zu Enden. Nun weiß ich wie es geht und bin zufrieden und kann dann im Kindergarten ein paar kleine Kinder mit Faltarbeiten quälen 😉 !

Advertisements

Frühling

28/11/2011

auf der Alb – und das Ende November!! Die Älberler sind entrüstet und tanzen verzweifelt schon uralte Schneetänze, um das kalte Weiß zu locken

und stellen aufgeblasene Riesenschneemänner auf,

um daran zu erinnern, daß es noch nicht Anfang April ist und der Glühwein (immerhin die Variante mit Zitroneneis drin!) in der Hand „richtiger“ ist als das blühende Stiefmütterchen in der städtischen Rabatte….. (NEIN, ich vermisse den Schnee nicht wirklich, aber komisch ist es schon, daß hier alles noch so verhältnismäßig grün ist!).

Heute mal

24/11/2011

ein Kaffeepläuschchen am Nachmittag mit der Mama des Kindergartenfreundes des jüngstens Bübchens. Kaffeepläuschchen kommen hier gerade sehr zu kurz, leider.Das war „früher“, als die Bübchen noch alle klein waren, irgendwie anders…. trotzallem Baby- und Kleinkindstreß blieb immer noch etwas Zeit für ein nettes Gespräch und ein Käffchen zwischendurch. Bis die Kinder heulten und eine Unterhaltung unmöglich wurde. Heute stehen tausend Termine an – Ergotherapie, Logopädie, Schule, Hausaufgaben, Schwimmkurs, Besprechungen, Sitzungen und was weiß ich noch – und die „Löcher“ dazwischen werden mit Wäschewaschen, SchnellmalEinkaufen, Hausaufgaben kontrollieren, Vorlesen lassen, feststellen, daß irgendeinem Kind schon wieder die Schuhe zu klein sind und es dringend neue benötigt, Dikkussionen darüber, daß die Draußenspielzeit nun durch früh einsetzende Dunkelheit früher zu Ende  ist und Winterzeit „voll sch*** ist“ , et cetera, et cetera, ausgestopft. Dabei ist der nette Plausch mit Kaffee mindestens genauso wichtig wie frisch gewaschene Wäsche und ein gefüllter Kühlschrank, finde ich! Aber schnell mal zum Bäcker hopsen und ein Brot kaufen läßt sich besser einplanen als mal schnell mit einem lieben Menschen zusammensitzen, wenn auf allen Seiten mehrere Kinder mit im Spiel sind, die die Pläuschchen der Mamas meist mit nicht geplantem Krankwerden und vielen Verpflichtungen torpedieren. Andererseits würde ich doch einige Menschen ohne das Vorhandensein meiner Bübchen gar nicht kennen und so nehme ich die schwindende Häufigkeit der gemeinsam eingenommenen koffeinhaltigen Getränke mehr oder weniger in Kauf.

Heute aber, trotz schniefender Kinder, ein kleiner Nachmittagskaffee, ein Stück Marmorkuchen (die verbrannte Version….muß man ein Kuchenbackgen sein eigen nennen, um einigermaßen vernünftige Kuchen herstellen zu können???) und wahrscheinlich viele Krümmel im ganzen Haus!

{this moment}

18/11/2011

{this moment} – A Friday ritual. A single photo – no words – capturing a moment from the week. A simple, special, extraordinary moment. A moment  to pause, savor and remember.

Aus den

15/11/2011

Suchbegriffen: „Waldorf Statler Loge Bauplan“. Also, liebe Suchende/lieber Suchender, sollten Sie irgendwo fündig geworden sein, lassen Sie es mich wissen, denn daran hätte ich auch größtes Interesse…..

Fisch am 11.11.11!

11/11/2011

Für dieses Datum heute die gut abgehangenen Königsfische, Bauch an Bauch!

Und wer Lust auf schwäbisch-franzöischen Fischeintopf hat: bitte sehr! Für alle anderen gibt es hier Fisch in anderen Zubereitungen!

Genähtes

10/11/2011

und anderes Kreativzeug ist in diesen Tagen eine Seltenheit bei uns… irgendwie begräbt der Alltag momentan sehr viel. Und dann sind wir auch noch sehr damit beschäftigt, einen innerhäuslichen Umzug vorzunehmen, denn das mittlere und das kleine Bübchen hausen noch im kleinen Kinderzimmer zusammen und das wird allmählich zu eng. Und so habe ich den Vorschlag gemacht, daß doch der mittlere und der große Bube sich vielleicht das große Kinderzimmer im Untergeschoß teilen könnten. Spontan waren die beiden Jungs auch sehr angetan von der Idee und wollten sie SOFORT umgesetzt haben. Aber so einfach und schnell konnte das dann doch nicht von statten gehen, denn aufgrund der sehr geringen Raumhöhe im unteren Zimmer konnte das große Stockbett von oben nicht nach unten wandern und auch vom Platzangebot ist es im oberen Kinderzimmer eher angesagt, ein Hochbett dort zu beliegen, in dessen unterem Sockwerk man noch anderes unterbringen kann. Was also tun? Mir fiel dann ein, daß wir vor ein paar Jahren ein altes Sockbett geschenkt bekamen, welches eingestaubt auf unserem Dachboden sein Dasein fristet. Vom Staube befreit, beschloß ich spontan, daß da Farbe auf die vergilbte Kiefer müsse und fing an zu schleifen und zu lackieren (die Jungs wünschten sich rot). Und dann muß da noch die Säge ran und ein bißchen eine Bettbeinverlängerung und dann bin ich vielleicht mit der Bettkonstruktion zufrieden (wer will denn bitte schön ein langweiliges Stockbett wenn es auch kompliziert geht). Und wenn es dann auch noch hübsch aussieht, zeige ich Ihnen noch ein paar Photos, damit Sie verstehen, von was ich hier eigentlich so schreibe… Einen Besuch beim Möbelschweden habe ich auch noch hinter mich gebracht, um zwei große „Ex*pedit“-Regale als Kleiderschrank und Stauraum zu kaufen (und natürlich um etwas Stoff zu shoppen…. 🙂 ). Und am Wochenende kommt dann hoffentlich alles an seinen Platz und die Jungs können sich gemeinsam „einwohnen“. Bleibt nur noch das kleine Bübchen, welches ein bißchen traurig ist, daß es von nun an alleine im Zimmer schlafen soll…. dafür hat es aber, als ich kürzlich einen „Nähanfall“  bekam, einen neuen, wunderbar kuscheligen Pulli bekommen!

Sooo, und ich werde mich jetzt noch mit einem dicken Buch ins warme Bett kuscheln, damit ich morgen, am 11.11.11,  frisch und ausgeruht mit meiner Horde Kindergartenkinder den Wald unsicher machen kann!!

Wurde ich

09/11/2011

doch heute von einem der Kindergartenkinder gefragt: „Duuuu! Warum sprichst du eigentlich immer so komisch???“ Ich: „????“ Kind:“ Na, so hoooochdeuuuutsch!“ Ich: „Ahaa! Weiß nich…“ (und wer mich kennt, weiß, daß ich FRÜHER mal Hochdeutsch sprach und, im Verhältnis dazu, heute ganz schön breit „schwätz“…). Aber ich werde mich künftig bemühen, mich den sprachlichen Gegebenheiten auf der Alb etwas mehr anzupassen.

Ich wünsche Ihnen morgen einen wundervollen Herbsttag, mit viel Sonne und wenig Nebel!

Was mir

07/11/2011

so ein bißchen fehlt in den letzten Wochen sind die wunderbaren Montage: ab spätestens neun Uhr morgens Ruhe im Hause Q und ich kann so vor mich hinwursteln. *seufz*

Unsere

02/11/2011

alte Scheune wird gerade „elektrizifiert“. Meterweise schlängeln sich da die Schläuche, Kabel und Drähte durch die Wände, treffen sich an manchen Stellen und gehen wieder auseinander. Und manches sieht auch noch richtig hübsch aus, finde ich! Schauen Sie mal, wie sich die Drähte hier malerisch aneinanderschmiegen (haben doch was von sich aneinanderkuschelnden Kraken…):

Inwischen sind sie aber hinter einem Deckel verschwunden. Genauso wie das „Scoubidou“ für große Jungs…