Schon

31/05/2012

zehn Jahre her….

Da haben wir mal so ein bißchen rumgeheiratet und ein bißchen gefeiert.

(Ich habe dem netten Standesbeamten mal ein hübsches Gesicht verpaßt…denn eigentlich kann ich mich auch gar nicht mehr an sein Aussehen erinnern, ich weiß nur noch, daß ich, während er vollkommen sinnfrei was von „Motor und Bremse“ vor sich hinfaselte, ganz fasziniert auf sein weißes Hemd starrte, das mit einem Reißverschluß (wie hübsch…*hust*) bestückt war! Und danach natürlich prompt mit dem falschen Namen das wichtige Dokument unterschrieben habe….)

Schön waren auch die roten Rosen, die unsere damalige Nachbarin auf alle Treppenstufen bis zu unserer Wohnung oben im Dachgeschoß gelegt hatte!!

Und schließlich unser Gartenfest im kleinsten verwunschenen Garten, den es je gab….

Schön wars, damals. Schönen H-Tag Ihnen noch, werter Herr Gemahl und auf die nächsten zehn!

Advertisements

Eigentlich habe ich

30/05/2012

Blasen an den Fingern (und an den Hirnwindungen), da ich den Nachmittag emsig tippend am Laptop verbracht habe, denn ich muß dringend diese pädagogischen Blabla-Berichte für „meine“ Kindergartenkinder vollenden (Und raten Sie….ich habe mal gar keine Lust dazu! Aber was tut man nicht alles für Geld *seufz*) und sollte mal eine andere (sitzende) Tätigkeit ausführen, um hier nicht fest zu wachsen. Vielleicht sollte ich die Blasen an den Fingern mit einer Nähnadel auf stechen? Oder mit der Stricknadel aus meinem neuesten Wollprojekt? Nachdem ich das Strickkleid fertig hatte, dachte ich, ich stricke mal was ganz Unverfängliches….aber ich sage Ihnen, das war nix, also das mit dem Unverfänglichen, denn ich habe mir zwar ein Schaltuch ausgesucht, bei dem es nicht so auf die exakte Größe ankommt, und ich habe beim Kauf der Wolle auch darauf geachtet, daß die Wolle die gleiche Chargennummer hat (sonst gibts zum Tarnkleid noch ’nen Tarnschal für über den Kopf…), ABER ich habe eine andere Wolle gewählt als angegeben…. . Das Garn hat zwar eine ganz ähnliche Lauflänge wie das ursprünglich in der Anleitung angegebene und wird auch mit der gleichen Nadelstärke verstrickt und hat die gleiche Maschenprobe, ABER es strickt sich komplett anders! Ich brauche für das gleiche Strickstück wohl dreimal so viel Wolle wie in der Anleitung angegeben!! Das Schaltuch wird mich den nächsten Albwinter wohl gut über die kalten Monate bringen (und mir ob des enormen Gewichtes ordentliche Schultermuskeln bescheren)!

Zusätzlich zu den Blasen an Händen und Hirn habe ich momentan, mal wieder, Blasen auf der Zunge. Das kleinste Bübchen legt, mal wieder (*langweil*), eine riesen Trotzphase aufs Parkett, und ich merke, daß ich sehr, sehr trotzphasenmüde bin. Dieses Gezeter „Will ich nicht! Mach ich nicht! Kann ich nicht! Ich will aber…. *KREISCH*!“ Höre ich jetzt zum dritten Mal, und irgendwie wirds langweilig! Ja, doch! Zumal das Kind von den großen Brüdern doch eigentlich wissen müßt, daß ich nicht nachgebe, egal wie laut das Kindergezeter wird….also Augen zu und durch!

Das mittlere und das große Bübchen haben sich, mal wieder…., ein paar hübsche Scharlach-Angina-Irgendwas-Erreger eingefangen und dürfen nun brav Medizin einnehmen, was sie auch widerstandslos machen. Allerdings könnte die ganze Sache auch schon längst ausgestanden sein, hätte ich früher kapiert, daß das quengelnde, schlechtgelaunte mittlere Bübchen mit dem Ausschlag auf der Brust („Das ist allergisch! Kratz halt nich rum!!“) und der schmerzenden Zunge („Ich kann da nix sehen, vielleicht hast Du da mal draufgebissen und jetzt tut das noch weh….“) und ohne Fieber, Schnupfen oder Halsschmerzen krank ist und nicht nur einfach übellaunig (aber das ist das Bübchen einfach zu oft, so ohne ersichtlichen Grund grantig…)! Nun, jetzt wissen wir es, der juckende Ausschlag ist auch schon Geschichte und die nächsten Viren waren bestimmt schon vor der Tür.

Und vielleicht bekomme ich jetzt auch noch Blasen an den Augen vom Blitze gucken, denn hier zieht gerade ein  hübsches Gewitter heran, mit so richtig viel Wettergeleuchte (und ich sitze hier im Dunkeln – gelobt sei an dieser Stelle mal die Tastaturbeleuchtung, bislang dachte ich immer, das sei Schnickschnack –  da kommt das Schauspiel so richtig gut!) über den Rändern der Berge und den Wipfeln der Bäume und mächtigem Donnergegrolle und Gerumpel. Da werde ich wohl noch eine Weile zu sehen.

Erleuchtete Grüße an alle da draußen im WWW, schlafen Sie gut und hüten Sie sich vor Blasen (und warum habe ich hier ungefähr zwölfzig Mal „Balsen“ getippt?)!

Am Vatertag konnten wir uns mal wieder zu einer kleinen Wanderung aufraffen und sind ein Stück am Albtrauf entlang gelaufen, daß ich noch nicht kannte. Und ich dachte, mal wieder, daß wir hier oben, zumindest landschaftlich gesehen, wunderschön leben! Bei mir kam beim Blick über den Rand der Alb sofort ein Gefühl von „Urlaub“ auf. Ich habe mal versucht, Ihnen ein Stück davon mit der Kamera einzufangen und Sie am Urlaubsfeeling teilhaben zu lassen.

 

 

Ansonsten herrscht hier „business as usual“ mit allem Kindergedöns, viel Gartenarbeit und noch mehr Arbeit in der Kindertagesstätte (das Kindergartenjahr neigt sich dem Ende zu und ich habe noch einen riesen Berg an schriftlichen Arbeiten zu erldigen…*ächz*). Außerdem gibt es noch so zusätzliche Events wie „Hosenkaufen“ (ich HASSE Hosen-Shopping! von mir aus könnte ich bis an mein Lebensende das gleiche Modell tragen….), neuen Personalausweis beantragen (das mit dem Fingerabdruck finde ich ja total komisch….und die biometrischen Passphotos sind auch nicht so die hübschesten, finde ich) und nicht mehr richtig funktionierende Automobile (besonders praktisch, wenn man in der Einöde lebt…und einem dann die nette Service-Mitarbeiterin in der Autowerkstatt am Telefon mitteilt: „Also, das Ersatzteil für ihr Auto kommt frühestens in zwei Tagen…. (*Schock*!!)….äh, oh Entschuldigung! Ich habe Sie verwechselt (*ufff*Kreislauf ist wieder richtig in Schwung!)….“.

So, und nun warte ich auf das Bäckerauto (auch schön, hier auf dem Land, da werden einem die Backwaren direkt vor die Haustür gefahren!!)!

 

Immer wieder werden am Dienstag die „Helden des Alltags“(„…Dinge, die den Alltagstrott verschönern…“) in Klein Bloggersdorf gelobt und gepriesen.

Mein Held des Alltags ist mein feuriger Italiener. Ohne den geht hier gar nichts mehr!

 

Er zaubert gemeinsam mit mir leckeres Essen, warme Milchkaffeemilch und trockene Kuchen. Und ist dabei immer, aber auch wirklich IMMER,  hübsch anzusehen!

Haus-Deco

13/05/2012

Dieses Jahr mal etwas weniger dreckige und staubige Arbeiten am Haus: der Herr Gemahl hat mal zwei Spaliere gebastelt, damit die ausgewählten Grünlinge bequem am Haus hinaufklettern können. Die Latten dafür hat er alle selbst gesägt, gehobelt und liebevoll mit Standölfarbe angepinselt. Und die Ergebnisse können sich sehen lassen!! (Ich muss hier mal ganz dolle loben, ich brauche nämlich noch ein weiteres Spalier für meine Kletterrosen….!)

Zum einen soll es sich der echte Wein an und über der Terrasse bequem machen und bekam dafür ein nettes Leiterchen,

und zum anderen soll der Hopfen die Giebelseite des Hauses während der Sommermonate an einem großen Sprossenspalier  wild überwuchern.

Aber noch ist der Humulus Lupulus  ziemlich klein….

…aber er wird täglich gut gegossen und der Herr Gemahl hat schon extra ein Fäßchen Brennessel-Jauche zur Düngung für  das Pflänzchen angesetzt. Nun warten wir nur noch darauf, daß der Sommer den Albaufstieg irgendwann mal schafft und wir gemütlich auf der Terrasse, vom Wein beschattet, sitzen können!

Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Restsonntag!

{this moment}

11/05/2012

{this moment} – A Friday ritual. A single photo – no words – capturing a moment from the week. A simple, special, extraordinary moment. A moment to pause, savor and remember.

 

(Idea by Soulmama)

OMG!!

07/05/2012

Es ist ja schon eeeeewig her, daß ich das letzte Mal einen Blogeintrag verfaßt habe…. aber je mehr im wirklichen Leben los ist, desto weniger schaffe ich es zu bloggen.

Die letzte Woche war beherrscht vom Geburtstag des mittleren Bübchens. Jaaaa, ich hatte mal wieder das Vergnügen meiner absoluten Lieblingsbeschäftigung „Kindergeburtstag feiern“ nachzugehen. Am Ende des Nachmittags schlug der Herr Gemahl vor, nächstes Jahr doch einfach nur noch einen Geburtstag zu feiern, sprich einfach einen Mittag Kinderparty für alle Jungs gemeinsam zu veranstalten. Das wären dann in Summe ein paar Stündchen weniger Streß, aber ob so eine große Menge an Kindern verträglicher wäre?? Ich weiß es nicht. Und ich werde nie eine Liebhaberin der Kindergeburtstage werde.

Ansonsten sind wir sehr mit dem Bau unsere Terrasse beschäftigt, denn auch auf der kalten Alb wird es irgendwann mal Sommer werden und den werden wir dieses Jahr auf selbst gehobelten und verlegten Nadelbaumbrettern verbringen. Über uns werden sich dann mit Hopfen und Wein bewachsene Kastanienknüppelhölzer befinden und die Petromax wird uns die dunkle Albnacht erhellen. Aber bis dahin haben wir noch ein Stück Arbeit vor uns…

Von unseren Kaulquappen sind inzwischen nur noch sechs Stück übrig. Aber die sind schon ganz schön groß und sehr flink in ihrem „Teich“ unterwegs. Und wenn das Getier dann auch noch Beinchen bekommen würde, wäre ich hoch erfreut. Das mittlere Bübchen wartet schon sehnsüchtig darauf, daß der Zinkwanne irgendwann in den nächsten Wochen ein Frosch mit Krone auf dem Kopf entsteigen wird und dann nach einem Kuß zum Prinzen wird…hoffentlich ist das Bübchen nicht zu sehr enttäuscht, wenn eines Morgens eine fette Warzenkröte auf dem großen Stein sitzen wird!

Im Kindergarten herrscht gerade „Kurz-Vor-Den-Sommerferien-Endzeitstimmung“, sprich sämtliche Eltern der Kinder sind gerade am durchdrehen wegen irgendwelchen Lapalien! Ich frage mich da immer, ob ich als Mutter ähnlich unangenehm und bl** in den jeweiligen Einrichtungen der Jungs auftrete! Im Moment brauche ich also nicht nur Nerven, um die Kinder zu bändigen, sondern muß mit meiner allerpädagogischten Zunge auch noch die aufgeregten Mütter besänftigen!! Und ich wünsche mir eine Diensttarnkappe, die ich bei der Ankunft mancher Eltern aufsetzen kann, um dem 555. sten Tür-und-Angel-Gespräch über Jason-Justin und seine Angewohnheit, sein Frühstücksbrot (bzw. Milchschnitte-Gummibären-Lolly) nicht zu essen. oder Chantal-Chayenne, die es nicht schafft, am Morgen (von 8:30 bis 11:30 Uhr) einen ganzen Liter zu trinken…. außerdem ist es ganz wichtig, daß wir bei Klein-Kevin aufpassen, daß er ja seine Zahnspange rausnimmt, denn mit der im Mund kann er nichts essen und wenn er nichts ißt, bekommte er starke Kopfschmerzen. Und dann wäre da noch Samantha-Sabrina, die so fürchtliche Albträume hat, weil Leon-Maurice sie immer heimlich verprügelt, wenn die Erzieherinnen nicht hinsehen. *Hmpf*, ich bin momentan ein klitzekleines Bißchen genervt. Aber nur ein gaaanz kleines Bißchen.

Und dann sind da ja noch die eigenen Bübchen. Der große Bube ist genervt von der Schule und den vielen (??) Hausaufgaben und meint, er müsse dieses Genervtsein an mich weitergeben (…und es funktioniert!), der mittlere Bube ist einfach so genrvt und brüllt und heult bei jeder sich bietenden Gelegenheit und das kleinste Bübchen entpuppt sich als wahrer Kamikaze: er fährt seit ein paar Tagen Fahrrad (ohne Stützräder). Und ich muß dabei einfach weg sehen, denn sonst wird es mir schlecht: das Kind ist ein kleiner Teufel auf zwei Rädern, der in mörderischem Tempo unterwegs ist!!

So, nun noch ein bißchen den Haushalt schmeißen und dann darf ich mich noch eine Runde mit den KollegInnen amüsieren gehen (wir haben Besprechung…und ich muß vorher mal noch den Süßigkeitenschrank inspizieren gehen, denn ohne eine anständige Portion Zucker stehe ich die zwei Stunden sonst nicht durch!).