Allerliebste

25/06/2012

Frau Waldorf-Statler, ich habe den Nachmittag mit Ihnen sehr genossen! Gerne bald so spontan wieder!! Und ich vermute ja ganz stark, daß das Leben an sich „Plan B“ ist. Und wer anderes behauptet, lügt höchstwahrscheinlich!! Genau so, und nicht anders, wird das sein…..

Advertisements

Die Zeit vergeht

24/06/2012

und vergeht. Woche um Wochen. Und Zeit zum Bloggen gibt es dieser Tage viel zu wenig. Ich habe schon erwogen, das Blog einfach zu schließen, dann aber doch festgestellt, daß ich etwas daran hänge, denn es ist schon sehr nett, selber im „Tagebuch“ zurück zu blättern und längst vergessenes zu entdecken. Also muß eine neue Strategie her! Ich habe beschloßen, ab jetzt wenigstens Sonntags (das ist der Tag, an dem ich für alles Zeit habe, was unter der Woche nicht erledigt werden kann, also ausschlafen, gemütlich Frühstücken, stricken, Wäsche waschen und aufhängen und zusammenlegen und aufräumen, was „richtiges“ kochen, putzen, aufräumen, Überweisungen tätigen, schrumpelige Äpfel zu Apfelmus kochen und dann vielleicht auch noch bloggen…..) einen kleinen Wochenrückblick zusammenschreibe! Hurra, es lebe der Enthusiasmus!

Letzte Woche starb unsere „Königsquappe“, die wir so nannten, weil sie diejenige war, die immer am weitesten entwicklt war. Nun ist der Thron frei.

Ich habe unser mittleres Bübchen kurzerhand vom schon immer ungeliebten Kindergarten abegemeldet, da der berühmte Tropfen, welcher Fässer zum Überlaufen bringt, herunterfiel (und das schlimmste an der Ganzen Sache ist eigentlich, daß das Bübchen nicht wirklich traurig war, daß es von einem Tag auf den anderen nicht mehr in „seinen“ Kindergarten gehen durfte.

In der Schule des großen Bübchens war Elternsprechtag und ich habe die zwanzig Minuten dort gut rumgebracht, sprich, es gab keinen neuen Ärger, ich habe mich nicht weiter unbeliebt gemacht und das Kind muß nicht die Schule wechseln….(unser Bübchen hat, schon immer, Probleme mit der Grob- und Feinmotorik und dazu Wahrnehmungs- und Konzentrationsstörrungen, und die Lehrerin war, oder ist…., der Meinung, daß man da nur ordentlich üben, üben und nochmals üben und ein paar Therapien dazu machen muß und dann wird das schon alles….und wenn ich als Mutter das nicht auch so sehe, bin ich eben eine faule S.. (hat sie nicht wörtlich so gesagt, klang aber so an….!).

Zum Nähen bin ich auch nicht wirklich gekommen, ich habe lediglich eine Jeans auf die richtige Länge gebracht, und mein angefangenes Sommerkleid wartet noch auf seine Fertigstellung.

Aber da es sowieso erst nächstes jahr wieder Sommer wird, kann ich mir ja noch etwas Zeit lassen.

Gestern hatten wir das Vorbereitungstreffen für unsere diesjährige integrative Sommerfreizeit. Von unserem Mitarbeiterteam, welches sich gestern zum ersten Mal traf, bin ich ziemlich angetan, denn es sind einige sehr nette und scheinbar auch fähige Leute dabei und das stimmt mich optimistisch (mich alten Schwarzseher!). Unsere Teilnehmer, also die Personen, die von uns die zwei Wochen betreut werden, sind dieses Mal zum überwiegenden Teil sehr schwer behindert, was bedeutet, daß wir in den 14 Tagen reichlich Arbeit haben und wir alle genügend Durchhaltevermögen mitbringen werden müssen… Der Herr Gemahl und ich haben auch im Vorfeld jetzt noch einiges an Vorbereitung vor uns: wir müssen uns um die Zimmereinteilung, die Vorabbestellung der jeweiligen Mahlzeiten, die Einteilung/Besetzung der geeigneten Fahrzeuge, um das Freizeitprogramm und diverse andere tausend Kleinigkeiten kümmern. Und in fünf Wochen geht es los.

Heute morgen hatte ich die gloreiche Idee, die „Lego Creator“-Boxen der Bübchen neu zu bestücken, damit sie wieder die entsprechenden Teile zusammen bauen können. Am Ende saß die gesamte Familie Q auf dem Kinderzimmerboden und sortierte große, kleine und allerkleinste Legoteilchen nach Farben in verschiedene Schachteln. Und am Ende mußte ich feststellen, daß mein wundershübscher Plan nicht aufging: die Anleitungen für die verschiedenen Boxen war nirgends auffindbar. Nun werde ich mich mal auf der „Lego“-Seite im Internet rumdrücken müssen, um eventuell doch noch die Anleitungen zu bekommen, damit wir nicht umsonst sortiert haben.

Ich werde jetzt noch etwas Apfelmatsche passieren und dann noch die Gläschen mit der Pfirsichmarmelade, die ich diese Woche irgendwann mal zwischendrin zusammengerührt habe, hübsch beschriften.

Haben Sie noch einen schönen Sonntagabend und bleiben Sie Ihren Vorsätzen treu 😉 !!

Richtig

19/06/2012

froschig sehen unsere kleinen Quappen in ihrem Zinkteich nun schon aus. Die Beinchen werden tolle Froschschenkel und die Augen quellen ausdrucksvoll hervor. Jetzt warten wir noch auf die Ärmchen…. und dann werden wir uns wohl bald von den kleinen Tierchen trennen  und sie wieder in ihren Ursprungsteich zurückbringen müssen….

Wir hoffen ja, daß die Quappen, wenn sie mal richtig große, erwachsene Frösche sind und Laich ablegen wollen, den Weg zurück in ihre Kinderstube finden….. wir wären dann ja quasi „Quappengroßeltern“….

Außer beschaulich in die Zinkwanne zu schauen (ist ungemein beruhigend!!) machen wir natürlich auch einiges andere. So stehen diese Woche noch die Schulanmeldung, ein Elternsprechtag und ein Freizeitvortreffen auf dem Familienprogramm. Außerdem habe ich festgestellt, daß das große Bübchen nur noch viel zu kleine T-Shirts besitzt (und bis ich dann passende gekauft haben werde ist es sowieso wieder kalt….), das mittlere Bübchen dringend neue Sandalen für den Kindergarten benötigt und ich wahrscheinlich feststellen werde, daß es Mitte Juni unmöglich sein wird, noch T-Shirts und Sandalen einzukaufen, weil der Sommerschlußverkauf schon im Mai war und es jetzt nur noch Winterklamotten und -schuhe zu kaufen gibt. Ah, und das kleinste Bübchen braucht ebenfalls noch ein paar Hausschuhe für den Kindergarten…. (ist ja schön, daß die Kinder größer werden….aber das alle Sachen zu klein werden ist nicht so prima!). Die Shopping-Liste ist also mal wieder umfangreich.

Und nun werde ich noch auf den Herrn Gemahl warten, der ausgerechnet heute (es waren heftige Gewitter auf den Abend hin vorhergesagt – und die Wetterfrösche hatten recht!) hochmotiviert sein Fahrad entstaubt hat und auf diesem in den Nachbarort geradelt ist, um noch etwas Kommunalpolitik zu betreiben….(ich werde schon mal einen Stapel Frottierware bereit legen, damit der Ärmste den Alb-Gewitterrgen wieder von der zarten Haut tupfen kann 🙂 ).

 

Der Alltag

13/06/2012

hat uns wieder fest im Griff, nachdem wir in der letzten Woche kurzer Hand und schwuppdiwupp unseren VW-Bus mit Kindern, Gepäck und Zeug vollgepackt haben und der kalten Alb den Rücken gekehrt haben. Bis auf ein paar kurze Regenschauer hatten wir auch mit dem Wetter Glück. Und der Test „Schaffen es die Jungs schon alleine (sprich ohne einen von uns Erwachsenen) im Zelt zu schlafen??“ ist auch bestanden und wir können nun das Leihzelt durch ein eigenes ersetzen! Außerdem war es toll, so ganz ohne Kinderwagen, Windeln, Trinkfläschchen und Kram verreisen zu können!! Nur die Im-Auto-Sitz-Geduld der Bübchen wäre noch ausbaufähig….

Unser Reiseziel war übrigens Ribeauvillé im Elsaß. Dort gibt es ziemlich viele Störche, die, wie ich gelernt habe, gar nicht so gerne Frösche verspeisen….*SchweißvonderStirnwisch* und die ohne größere Berührungsängste auf dem Campingplatz rumstaksen und mit ihren langen Schnäbeln den Campern fast das Essen vom Teller picken. Die Bübchen waren allesamt sehr begeistert und hätten gerne einen von den Vögeln („Neben mir hat es doch noch einen Sitzplatz im Bus frei!“ sprach das mittlere Bübchen) mit nach Hause genommen. Unternommen haben wir in den paar Tagen nicht allzu viel, eine Wanderung zu „Les Trois Châteaux“, die Besichtigung der „Haut-Koenigsbourg) und ein Besuch des dortigen Erlebnisbades (ich habe zum ersten Mal seit ungefähr 30 Jahren wieder eine BADEKAPPE getragen *grusel*) standen auf dem Programm. Außerdem mußten wir auch Lebensmittel einkaufen gehen….und was soll ich sagen, ich LIEBE Supermärkte in anderen Ländern, da gibt es unglaublich tolle Sachen zu kaufen (so komme ich  beispielsweise überhaupt gar nie nicht an Gebäck in schönen Dosen vorbei…das schaffe ich ja schon heir in Deutschland kaum….) und der Einkaufswagen füllt sich im nu!

Richtig gut erholt haben der Herr Gemahl und ich uns in diesem Urlaub nicht…im Zelt wird es früh hell, wenn man noch ein Frühstücksbrot haben möchte, muß man zeitig beim Bäcker sein und  die Kinder gehen abends spät in den Schlafsack, so daß man doch noch einige Zeit sitzen muß, um noch ein bißchen kinderfrei zu haben.

Und nun sind die Ferien endgültig vorbei, es haben die letzten Wochen vor den großen Sommerferine begonnen und der Sommer streikt (irgendwie komisch, im Juni den Ofen an zu machen…). Ich werde mich nun den Plagen des Alltags unterwerfen und versuchen, etwas Ordnung zu schaffen, damit alle anderen hier wieder neues Chaos produzieren können.