Abendbeschäftigung

18/11/2013

heute mal Kalk aus dem Warmwasserspeicher prokeln. Und morgen früh dann kalt duschen. *Brrrrrr*. Und sich dann auf die neue Einschraubheizpatrone freuen, die hoffentlich morgen Nachmittag eingebaut werden kann.

Advertisements

Das liebe

05/11/2013

Federvieh legt bislang brav jeden Tag Eier. Jedes Huhn je ein Ei, so wie es sich gehört. Das wäre heute am Spätnachmittag fast Geschichte gewesen. Fast. Denn durch fürchterliches Gegacker im Garten wurde ich raus auf den Küchenbalkon gelockt, mußte mich kurz orientieren (weil mit dem Kopf eigentlich ganz woanders und ohne Brille), das dann Wahrgenommene (irgendwas großes, sehr hellbraunes war da am Boden zwischen den Sträuchern…und dann ein Knäuel hellbrauner Federn….) im Kopf klar bekommen (*ratterratterclickclick*), um dann hysterisch kreischen die Außentreppe hinunter zu hechten, das riesengroße Hundekleinkind der Nachbarn davon zu überzeugen, daß es sofort auf der Stelle das Federknäuel (bewegt sich nicht mehr…gackert nicht…aber nirgends auf den ersten Blick Blut zu sehen) loslassen MUSS und dann vorsichtig das sich nicht mehr bewegende Huhn aus dem Zaun, durch den es wohl fliehen wollte, zu bergen. Das Hundekleinkind hatte inzwischen einen Fußball gefunden, den es anfing zu kauen, ich hatte das nicht weiter verletzte Huhn, es fehlten glücklicherweise nur ein paar der Federn aus dem schönen Federkleid, auf dem Arm, und dann packte ich das riesige Hundetier, immer noch hysterisch kreischend (also ich, nicht der Hund), am Halsband, schüttelte ihn und zerrte ihn in Richtung Nachbargrundstück, von wo er durch eine undicht gewordene Stelle im Zaun zu uns gekommen ist. Zwischenzeitlich standen schon der Hundebesitzernachbar und eine Nachbarin bei uns im Garten, angelockt durch mein hysterisches Gezeter. Das Hundekleinkind wurde nach Hause geschickt, das Huhn nochmals auf eventuelle Verletzungen an den Beinen untersucht und die Lücke im Zaun schnell wieder geflickt. *Phu*! Und nun sitzen die drei Gefiederten Damen auf ihrer Stange und träumen schon davon morgen wieder gemeinsam den Garten unsicher zu machen. Und wir? Wir sind froh, daß wir nicht noch eine Beerdigung veranstalten mußten. Und daß es morgen wieder drei Eier geben wird.

Eggs

Eine neue

03/11/2013

kunterbunte „Schmuse“Decke (als Kleinkind hat er immer seine Babydecke, mein allererster Quilt, als Schmusedecke herum getragen – nun ist die Decke etwas zu klein geworden) habe ich dem Kind zum zehnten Geburtstag genäht.

Kunterbunt

Im Laufe der letzten Monate habe ich immer wieder Eckchen aus Resten zugeschnitten, der Stapel wuchs und wuchs, ich beschloß vor ungefähr einer Woche, daß es nun ausreichend Stoffstückchen seien, um eine große Decke daraus zu machen – aber weit gefehlt: ich mußte noch einiges zuschneiden, um eine akzeptable Größe zu erreichen. Und dann habe ich genäht und genäht und genäht. Stoff für die Rückseite und die Einfassung der Kanten besorgt und wieder genäht und genäht und getrennt (Rückseite war böse böse Falten *grrrr*) und genäht. Und dann von Hand die Kante umstichelt. Und nun tut mir das Handgelenk weh und das große Kind ist glücklich! Aber die Restekiste hat sich nicht merklich geleert. So muß also bald mal der nächste Quilt in Angriff genommen werden.