Den ersten Tag

02/01/2016

im neuen Jahr nutzten die drei Jungs um die Reste des Schwedenfeuers der Silvesternacht aufzubrauchen: es wurden Feuerwerkskörperreste darin entsorgt (der ein oder andere knisterte doch tatsächlich noch so ein bißchen….und ich mußte die Jungs dann immer des Feuers verweisen, weil…nachher fehlt noch ein Teil eines Bübchens, oder so…) und das ein oder andere Marshmallow geröstet.

DieJungs

Heute morgen war das Feuer dann leider endlich aus und die allerletzten Reste wanderten in den Ofen. Der Hof ist inzwischen auch gekehrt und der reichliche Regen wäscht im Moment die allerletzten Spuren des Feuerspaßes hinfort. Und morgen gibt es vielleicht Schnee hier oben auf dem Berg.

Bringt mich

28/03/2012

immer wieder zum Staunen: die Kreativität des mittleren Bübchens. Er findet irgendwelche Materialen und macht dann was daraus. So auch die Rindenstückchen, die beim Fegen des Hofes seine Aufmerksamkeit weckten und dann sogleich zu einem „Legebild“ verarbeitet wurden.

 

 

Nun ruht das Kunstwerk draußen auf dem Hof, bis Wind und Wetter, oder die Bübchen, es in eine andere Daseinsform bringen werden.

Ja, es gibt sie wirklich, diese findigen Daniel Düsentriebs unter den Bewohnern des Ländles! Ich habe so ein „Getüftel“ heute mal wieder live miterleben dürfen!! Dabei kamen riesige Maschinen, welche kleine, präzise Löcher bohren können (und die nebenher noch diese Topfkratzer aus Metallfäden produzieren könnten) und eher „zarte“ Geräte, welche so einen schönen Funkenflug, fast wie Wunderkerzen, machen. Und jede Menge WD 40 und wie all die anderen Metaller-Deos noch so heißen, zum Einsatz. Die Geschichte zu dem ganzen ist eigentlich mal wieder furchtbar banal, wie eben so vieles im Leben: eines unsere Autos war mal wieder kaputt, dieses Mal hatte sich das Wischergestänge irgendwie festgesetzt, und trotz gutem Zuredens blieben die Scheibenwischer einfach mitten auf der Frontscheibe des Wagens stehen und wollten sich in keine Richtung mehr bewegen. Solange es nun nicht geregnet hätte, wäre das ja kein sooo gr0ßes Problem gewesen, aber erfahrungsgemäß kommt ja dann doch irgendwann mal wieder Wasser von oben und nimmt einem die Sicht beim Fahren. Also wurde das ganze Gestänge, samt Wischermotor ausgebaut und die Tüftler rücktem dem zarten Gestänge, welches sich aber sehr widerspentig und zäh zeigte erstmal ganz brachial mit großen Hammern zu Leibe. Und es gab dann irgendwann unter den Schlägen auch nach, allerdings nicht an der gewünschten Stelle, nein, es zerbrach an einem lebensnotwendigen Gelenk. *örks*!! Nun war guter Rat, beziehungsweise ein neues Teil, teuer. Der Autoflüsterer des Vertrauens riet davon ab, ein neues Teil zu kaufen, weil sich das für das alte Auto nicht mehr lohnen würde und ordnete an, ein Teil bei der Autoverwertung zu erstehen. Nun kam meine Mithilfe ins Spiel, ich durfte telefonieren *yeah*, und ich telefonierte mir quasi den Wolf, verhaspelte mich beim xten Mal Sprüchleien aufsagen: „Hallo, hier spricht Frau Q, und ich benötige ein Wischergestänge für mein Froschmobil Baujahr 2001!“ bis endlich irgendjemand wohl Mitleid mit mir hatte, und mir mitteilte, ich solle es doch mal beim größten Autoteileverwerter in der Region versuchen. Und dort bekam ich dann tatsächlich die Auskunft, es hätte ein Wischergestänge für mein Froschmobil am Lager. Was hab ich mich da gefreut, das Telefonieren hatte ein Ende und ich schickte den Herrn Gemahl samt großem Bübchen auf die Reise, auf daß sie mir dieses Teil wohlbehalten anliefern sollten. Und dann war es da! Und der Herr Gemahl machte sichauch sogleich hochmotiviert an den Einbau des guten Stücks, um dann festzustellen, daß eines der Gelenke nicht gangbar war. *hmpf*! Ich ärgerte mich fast grün….aber der Herr Gemahl und der Nachbar waren immer noch guten Mutes, daß sie das Teil zum Laufen bringen würden. Als ich dann etwas später mal in die Werkstatt linste, schaute ich in etwas betretene Gesichter: das Wischergestänge N° Zwo war auch erlegt worden…EXITUS. Und nun? Der Herr Gemahl schlug vor, das ganze so einzubauen, daß wenigstens ein Wischerblatt betätigt werden könnte. Ich dachte mir, wir haben zwei Wischergestänge, einmal funktioniert das rechte Gelenk, einmal das linke, da müßte es doch mit Hilfe (Achtung! Jetzt kommen die Schwäbischen Tüftler endlich!!) von Flex und Schweißgerät möglich sein, aus den zwei Teilen eines zu dengeln. Trotz dieser einfach banalen Idee wagte ich es dann doch, den Herren Tüftlern meinen Vorschlag zu unterbreiten, und nach anfänglicher Skepsis und der darauf folgenden Erkenntnis, daß eigenlich nichts näher liegt, und auch nichts mehr zu verlieren ist, da die beiden Teile, jedes für sich, sowieso schon dahin sind, fingen die Tüfler Feuer und schmiedeten erste Pläne. Dann verschwanden sie in der Werkstatt und ließen die Maschinen laufen und versprühten einiges an Kriech- und sonstigen Ölen und bastelten dort ein neues, formidables Teil. Und das Ende der Geschichte: das Auto wischt wieder! Danke,  ihr lieben Daniel Düsentriebs!

Tut es Not,

22/07/2010

daß Kind ein Loch in eine Scheibe Wurst beißt und sie sich dann über den großen Zeh hängt??

„AIS“

07/02/2010

schrieb heute das älteste Kind. Ohne vorher zu fragen: „Mama, wie schreibt man „Eis“?“ Es wird Zeit für die Schule!

sprach das Kindelein und hielt mir die Mundharmonika hin. „Reinpusten, mein Kind, dann gehts!“ sprach die Frau Mama (blöde Welt auch, alles hat Knöpfe zum Einschalten und nun dies!).Kind mit Mundharmonika

So, hier nun der Bericht über den aktuellen Stand des Forschungsprojektes „Kresse“!  Es ist ja tatsächlich etwas gewachsen auf dem Küchenkrepp in den Schälchen! Lediglich das Schälchen im Hellen hatte eine kleine „Durststrecke“ (ähöm), hat aber wieder aufgeholt! Nun noch zwei Bildchen vom Experiment und vom Forscher:Kleiner ForscherKresseSo und nun die Erkenntnis: „Mama, die eine Kresse ist ja gelb und die andere grün!“ Supi!  O.K., auf dem Bild sind beide schon sehr grün, denn wir haben das Projekt ja weitergeführt und überlegt, ob die Kresse aus dem Dunkeln wohl im Licht auch noch grün wird?! Und siehe da: grün und schmeckt!

Und deshalb jetzt schnell zum – fleischlosen – Mittagessen!

Und heute abend werde ich „tuppern“ gehen. Zum allerersten Mal in meinem Leben! Und auch nur, weil ich hoffe, darüber bloggen zu können…..Also, ihr lieben Hausfrauen da draußen, bis morgen!