Ich nähe,

22/02/2017

also bin ich! Oder so ähnlich…

Jedenfalls: es ist mal wieder Fasching! Yeah! Und nein, ich bin kein Freund des Faschings, Karnelvals oder der Fasnet… ABER Kostüme nähen, das finde ich fein!! Und das möglichst noch so ganz kurz bevor es losgeht…also morgen ist hier der „Schmotzige“ und zwei der drei Kindelein brauchen noch schnell ein Kostüm-Dingens.

Mit dem mittleren Bübchen konnte ich mich auf „Vampir“ einigen: bißchen Schminke, Haarfarbe, Gebiß und den Umhang vom Fledermauskostüm. So weit, so gut. Kostüm auf dem Dachboden gefunden, festgestellt, daß der Umhang so konstruiert war (von mir…), daß er nur mit dem zugehörigen Pulli getragen werden kann. Pulli ist zu klein. Hmpf. Schnell in den Stoffen gegruschtelt, alte, zerschnippelte Nadelstreifenhose gefunden, neuen Umhang genäht.

Voilà:

vampir1

 

vampir2

Mit Spinnwebe auf dem Knopf,

vampir3

Fledermaus-Band im Kragen (die Nähte waren furchtbar kratzig…),

vampir4

….und natürlich noch einem Spinnennetz vorne drauf! Zum Glück des neuen Besitzers fehlt jetzt noch eine Gummispinne dazu…aber irgendwie sind Gummispinnen hier grade aus…. (in den Kindergruschtelkisten gab es immer welche, aber die scheinen auch auf und davon zu sein)! Und wenn der junge Vampir sich noch mit dem Gewand fotografieren lassen mag, gibts noch ein „Tragefoto“! 🙂

so freundlich schläft, habe ich jetzt mal einen Schlafsack, zum gemütlicheren Ruhen in meiner großen Handtasche, genäht.

Schlafsack

Aus wunderschönem Stoff aus einem Stofftausch-Päckchen von Klaudia und einem Monster-Aufnäher (der hat sogar Leuchtaugen…) von Herrn Skizzenblog. Und wer schläft nun immer so freundlich? Der hier:

Müde!

Wohnt seit dem Sommer hier, und ich kann nun endlos lesen, denn der hier kann auch in der Bücherei ausleihen (feine Sache für Buchstaben-Junkies). Aber jetzt darf er gemütlich schlafen, und ich gehe eine Runde aufräumen.

Kürzlich

26/06/2015

habe ich mal alle meine kunterbunten Patchwork-Decken der letzten Jahre zusammengesammelt und fotografiert. Die Nachbarin hat nur verwundert den Kopf über mich geschüttelt, doch ich wollte mal alle meine vier (immerhin!) auf einem Bild haben. Bitte sehr, auch mal für Sie da draußen im www:

Bunt!

BuntBunt

Nach der Fotosession durften die bunten Decken wieder zurück auf die Betten der jeweiligen Besitzer und sich dort von der vielen frischen Luft und dem hellen Sonnenlicht erholen. Und ich bin mal in der Stoffschublade kruschteln gegangen, um ein paar Stoffstückchen für die nächste Decke zu streicheln.

Draußen

19/01/2015

wird das Winterwonderland weiterhin bezuckert

Winterwonderland

und drinnen werden warme Decken genäht. Den von Hand zu nähenden Quilt habe ich mal für den Moment in die Ecke gestopft und dafür meine grünen Stoffstückchen hervorgeholt und weiter geschnippelt und gestichelt.

GaaanzvielegrüneStöffchen

Das da waren nur die Stückchen, die ich von Frau Klushus dereinst in einem liebevollen Päckchen zugesandt bekam. Inzwischen sieht das ganze so aus:

GrünerQuilt

Zwischen den beiden Photos liegen eine Menge Schnitte und Nähte und Nochmalschnitte und Wiederzusammengenähe, denn ich habe erstmal ein Endlosband aus Stücken erstellt, aus welchem ich dann wieder Quadrate geschnitten habe und diese dann wieder zusammengenäht habe. Und alle Nähte mit der Maschine gemacht, so daß sich mein armer „Nähfinger“ freut sich wie Bolle über die Erholung. Nun muß das Ganze „nur noch“ mit Füllung, Rückseite, Gequilte und Einfassung versehen, dann in feinstes Papier gewickelt und dem jüngsten Bübchen zum Geburtstag überreicht werden (hmm, sind ja noch fast drei Wochen bis dahin….).

Es wird

27/02/2014

geschnippelt, gestichelt und ausprobiert. Zufrieden bin ich noch nicht so ganz. Aber ich möchte gerne eine gaaanz schööööne davon haben. Aber der Prototyp ist immerhin schon fertig.

Wolkenbild

Wölkchenbunt

Und jetz geh ich streitende, ineinander verkeilte Kinder auseinanderpflücken, Abendessen machen, einen letzten Blick nach draußen in den Schnee werfen (hey, gestern war Frühling, ich habe schon den Kompost umgesetzt und mit dieser Aktion wahrscheinlich unsere ganzen Kompostwürmer, also die, die ich nicht an die Hühner verfüttert habe, gekillt…*hmpf*) und dann noch das verwüstete Nähzimmer aufräumen.

Eine neue

03/11/2013

kunterbunte „Schmuse“Decke (als Kleinkind hat er immer seine Babydecke, mein allererster Quilt, als Schmusedecke herum getragen – nun ist die Decke etwas zu klein geworden) habe ich dem Kind zum zehnten Geburtstag genäht.

Kunterbunt

Im Laufe der letzten Monate habe ich immer wieder Eckchen aus Resten zugeschnitten, der Stapel wuchs und wuchs, ich beschloß vor ungefähr einer Woche, daß es nun ausreichend Stoffstückchen seien, um eine große Decke daraus zu machen – aber weit gefehlt: ich mußte noch einiges zuschneiden, um eine akzeptable Größe zu erreichen. Und dann habe ich genäht und genäht und genäht. Stoff für die Rückseite und die Einfassung der Kanten besorgt und wieder genäht und genäht und getrennt (Rückseite war böse böse Falten *grrrr*) und genäht. Und dann von Hand die Kante umstichelt. Und nun tut mir das Handgelenk weh und das große Kind ist glücklich! Aber die Restekiste hat sich nicht merklich geleert. So muß also bald mal der nächste Quilt in Angriff genommen werden.

Grün

23/06/2013

ist meine allerliebste Lieblingsfarbe. Und schon langelange plane ich in meinem froschgrünen Kopf einen richtig grünen Quilt .  Irgendwie mangelte es immer an genügend verschiedenen grünen Stöffchens. Und auch ein bißchen an Zeit.  Nun aber nimmt der Plan so langsam Gestalt an, denn Klaudia vom Klushus, die Frau mit den vielen Kindern, vielen Schafen und vielen schönen, bunten Quilts & Shirts,  konnte, zumindest was die Stoffe anbelangt, Abhilfe schaffen. DANKE, DANKE!!

GaaanzvielegrüneStöffchen

Nun muß ich nur noch das mit der Zeit irgendwie managen…

Dem Ruf

03/03/2013

des Schlumpfes

SchlumpfdenSchlumpf

bin ich heute nachmittag, nach einem ausgiebigen Kaffee auf der roten Balkonbank (Sonne *yeah*), welcher jäh von einer Dachlawine beendet wurde…, und einem kurzen Spaziergang (ich wußte gar nicht, daß es sooooo viele Albbewohner gibt…jedenfalls wurde die Alb heute von Spaziergängermassen bevölkert), gefolgt, und habe das Stickequipment hervorgekramt und für das Shirt des mittleren Bübchens den hier gestickt:

Schlumpfzwo

Nun muß das blaue Etwas „nur noch“ auf das Shirt appliziert werden… und dann freuen sich das Bübchen und ich! Hipphipphurra!

 

Auf dem Nähtisch

18/02/2013

lag jetzt endlich die Dino-Mütze (von Frau Hamburger Liebe), welche ich schon seit Wochen mal nähen wollte. Und endlich habe ich es geschafft, alles anderer liegen zu lassen und die Mütze zu zuschneiden (und ich hatte doch tatsächlich alle benötigten Zutaten da….!!).

Zuschnitt

Das Zusammennähen der vielen Teile habe ich dann noch, trotz müder, meckernder Kinder auch noch auf die Reihe bekommen. Und das kleinste Bübchen wollte die ihm etwas zu große Mütze gar nicht mehr ausziehen, obwohl die Herde Neidhammel um ihn herum ihr Bestes tat, sie ihm wieder vom Kopf zu schwatzen….

DinooderHuhn1

DinooderHuhn2

DinooderHuhn3

Dinomütze

Das kleine Bübchen hat sich gestern auch schon mal sehr vorausschauend erkundigt, ob es diese Mütze denn auch im Sommer tragen könne…(nun, mein Kind, der „Sommer“ dauert hier oben ja nicht sooo lang…)!

Fasziniert

17/10/2012

mich immer wieder: aus ein bißchen Faden oder einem Stückchen Stoff entsteht ein richtig, echtes, anziehbares Kleidungsstück. Wobei ich es beim Stricken immer wesentlich spannender finde, was am Ende aus dem Wollknäul, zwei Nadeln und der Strickanleitung, die ich beim ersten durchlesen NIE verstehe, mal wird! Auch beim zweiten Lesen verstehe ich meist noch nicht, wie das ganze funktionieren soll, und so stricke ich einfach drauf los, und während des Entstehens des Kleidungsstück erklärt sich die Anleitung immer von selbst. Früher habe ich mich immer von den Anleitungen in den Strickheftchen abschrecken lassen und lieber nichts oder nur ganz einfache Sachen gestrickt. Inzwischen bin ich etwas mutiger geworden und wage mich auch an Teile mit Muster (sogar mit Löchern drin, also gewollten Löchern!) oder solche, die am Stück gearbeitet werden. Und auch das „Spannen“ der  fertigen Teile oder Kleidungsstücke bekomme ich nun hin, so daß die Sachen manchmal gar nicht so selbstgestrickt aussehen…. (ich muß gestehen, daß ich bei „selbstgestrickt“ immer an 80er Öko-Riesen-Schlabbber-Pullis denken muß….)

Von Schlabber ist das kleine Jäckchen nicht betroffen und ich freue mich an meinem neuen, gelben (gegen das Herbst- und Wintergrau!) Jäckchen! Hurra.

Beim Nähen gibt es dann und wann auch Überraschungen, ob der Schnitt nun so sitzt wie ich mir das vorgestellt habe, oder ob Schnitt, Muster und Stoffbeschaffenheit harmonieren. So habe ich aus diesem gewagt gemusterten Stöffchen erst ein ganz anderes Shirt zugeschnitten und genäht, einmal getragen, für komplett unmöglich befunden, die Schere genommen und schlußendlich das ganze Teil wieder auseinander geschnippelt. Aber die Shirt-Idee in Zusammenhang mit diesem Stoff wollte mir nicht aus dem Kopf gehen. Also habe ich den Shirt- und Stoffresten nochmals ein neues Teil, dieses Mal aus einem bewährten Schnitt, zugeschnitten und zusammen genäht. Mal sehen, ob der Stoff nun tragbar ist oder ob ich ein weiteres Schlaf-Shirt besitze 😉 .

So, nun aber schnell von der stoffig-wollig-fusseligen Welt hinüber gewechselt in die reale Welt, die da dreistimmig nach Futter verlangt! Ich wünsche Ihnen allen einen wundervollen Mittwoch Abend!