Endlich

02/08/2016

Ferien

Und passend dazu gleich mal Herbstbegin auf der Alb…zumindest fühlen sich die Abende schon sehr herbstlich an, es ist sehr kühl und ab dem frühen Abend ist es im Garten auch schon wieder sehr naß auf der Wiese.

Dennoch werden wir uns auch dieses Jahr wieder weitgehendst auf dem Berge vergnügen statt zu verreisen. Irgendwie haben wir ja immer noch die Hoffnung, irgendwann mal mit dem Ausbau des alten Bauernhauses fertig zu werden….Währendessen ziehen die Kindelein mal wieder innerhalb des Hauses um, da ab Herbst nun zwei der Jungs sehr früh aufstehen müssen, um auf den Schulbus zu gehen, und der dritte, sehr schlafbedürftige Kerl, da noch eine gute Stunde weiterschlafen darf. Außerdem mutiert nun auch das mittlere Bübchen, wie auch der Große, zur Nachteule. Und so hat nun das kleinste Bübchen das Privileg, ein Zimmer ganz für sich zu haben (aber glücklich ist er nicht darüber, er meint, daß er auf gar keinen Fall alleine schlafen kann, weil er Angst hat….hmmm, da muß ich mir noch was einfallen lassen).

Das große Bübchen hat nun ein grooooßes Bett und das mittlere Bübchen bekommt auch endlich ein eigenes Bett, denn bislang haben wir uns, um genügend Platz zum Spielen zu haben, immer mit Stockbetten beholfen. Und nun ein richtiges Bett ohne jemand über oder unter sich. Und eine eigene Ecke im großen Zimmer. Besser wäre natürlich noch ein eigenes Zimmer für jeden. Aber das ist hier momentan nicht möglich….eines der Zimmer ist ein Durchgangszimmer (unser Wohn-, Bügel-, Näh- und Sonstwaszimmer), das eine Kinderzimmer ist miniwinzklein, da würde nicht mal unser großes Bett hineinpassen oder die Bibliothek aus dem Arbeitszimmer, welches zugleich auch noch unser Musikzimmer ist (im nächsten Leben darf hier jeder musizierwillige nur noch Blockflöte spielen, die paßt auch noch unters Bett oder ins Bücherregal….), und dann wären da noch der Flur und unsere Küche, die auch immer kleiner wird (oder aber nehmen die drei Jungs einfach immer mehr Raum ein….). Aber wir arbeiten an weiteren Zimmern….auch wenn ich manchmal denke, wir sollten einfach die Tür zum Dachboden zu mauern und vergessen, was dahinter ist 😦 .

So, nun statt hier rum zu schreiben lieber mal in die Arbeitshose schlüpfen und sehen, was zu tun ist!

Das jüngste

25/03/2015

Bübchen wartet wohl auf den Sommer….

EIS!

…und endlichendlich wieder EIS!

Ich träume

26/08/2012

ja schon seit längerem von einer größeren Wohnküche, denn mit den immer größer werdenden Bübchen wird es bei uns immer enger in der Küche, in der sich der Großteil unseres Familienlebens abspielt. Und eigentlich könnte die Küche auch ohne allzu großen Aufwand vergrößert werden. Dazu müßte lediglich die Wand zum Kinderzimmer weg und das Kind zuvor ausgelagert werden. Und da liegt das Problem….zuerst müssen wir ein weiteres Kinderzimmer haben und das gibt es erst, wenn wir einen unserer zwölfzig Dachböden ausgebaut haben, was mit großem Aufwand, viel Zeit und Geld verbunden ist. Aber wenn das gemacht ist, kommt die Küche dran! Und dann brauch ich UNBEDINGT den da (jaja, kleine Träumereien am Sonntag morgen….)!!

ich werde demnächst auch wieder etwas für meine Rente tun, damit wir uns dann im Seniorenheim unsere Loge auch wirklich mit dem besten roten Plüsch ausstatten können.

Mit den allerliebsten Grüßen,

Ihre Frau Statler-Waldorf

(Nein, DAS muss nun tatsächlich nicht von jederman verstanden werden… *breitesGrinsen*, es sei denn, Sie wollen mal irgendwann die gleiche Seniorenresidenz wie ich bewohnen….)

empfinde ich das alles einhüllende Grau des heutigen Sonntags sehr niederdrückend, es macht mich müde und ich würde mich am allerliebsten mit einem Buch auf dem Sofa, gut eingemuckelt in eine warme Decke, verkrümmeln, um zu lesen. Oder in der Nische der Lieblingskneipe, mit fünfzehn Milchkaffees, versteckt hinter einer Zeitung, Leute beobachten. Aber meine drei Bübchen haben andere Pläne, oder eigentlich eher gar keine, was sie mit sich anfangen könnten. Paßt  nicht so gut zusammen, die Tagesplanung aller Beteiligten. Was also tun? Das volle Spaß-Programm auffahren? Kinder ignorieren und einfach lesen? Wahrscheinlich wird es wieder so ein Mittelding werden, mit etwas malen, ein bißchen auf dem Sofa rumlümmeln, mit dem Versuch meinerseits, wenigstens zwei Seiten zu lesen, ein paar krümelige Kekse essen und noch ein Spiel spielen. Dazwischen noch die letzten Wochenendreservenerven verbrauchen, wenn die Jungs sich wieder bis auf Blut streiten und am Ende vom Tag ermüdet niedersinken, mit dem Gefühl, mal wieder nur einfach einen weiteren Tag irgendwie rumgebracht zu haben. Und morgen dann bitte schön wieder Sonnenschein für alle zum Glücklichsein!

*seufz*

24/02/2011

Seit gefühlten Ewigkeiten sitze ich nun hier mit dem kleinsten, kranken Bübchen zu Hause, kränkel selbst etwas vor mich hin, schaue sehnsüchtig zur Nähmaschine und dem Stoffgebirge, welches abgetragen werden möchte…

Nun, gestern Nachmittag waren wir nicht zu Hause, da gab es mit dem Kindergarten einen Ausflug ins Theater. Dort wurde der „gestiefelte Kater“ gezeigt, und soll ich Ihnen was sagen, ich habe sehnsüchtig auf die Kostüme und das Bühnenbild geschaut, und mal wieder gedacht, da würde ich ja auch zu gerne mal kreativ werden…. vielleicht werde ich im nächsten Leben, so es dies den gibt, Kostümdesigner  für Kindertheater.

Und außerdem werde ich auch im nächsten Leben auch keine trotzenden und um jeden Preis um Aufmerksamkeit buhlenden Kinder haben, sondern kleine, brave Bübchen, die nicht täglich Dinge zerstören (in den beiden letzten Tagen wurden unter anderem das neue, schöne „Grüffelo“-Bilderbuch und ein massives Kinderstühlchen tonnenreif zerlegt….) und es verstehen, daß sie warten müssen, bis sie an der Reihe sind, und sie in der Wartezeit nicht irgendwelchen Kram machen, der mich dann in Rage bringt… und somit dann die Stimmung im Eimer ist.

Und ich werde eine selbstaufräumende Küche, die täglich ein leckeres, gesundes Mittagessen zaubert, besitzen und eine Waschmaschine, in welche die Schmutzwäsche hineingelegt wird und die dann am Ende sorgfältig zusammengelegt in die richtigen Schränke schwebt (ich weiß auch nicht, warum immer wieder zu kleine/große Kleidungsstücke in irgendwelchen Kleiderschränken auftauchen….da muß ich wohl mal ein Wörtchen mit der Waschfrau reden….).

Aber nun genug geträumt, die Pflicht ruft, die beiden großen Bübchen müssen zur Therapiestunde (ich danke hier mal den aufmerksamen Terminplannerinnen des Therapiezentrums, die ganz ohne mein Zutun die Termine der Jungs auf den gleichen Wochentag und die gleiche Uhrzeit gelegt haben, das läßt mich sehr entspannt sein!!!) und ich sitze noch im Mittagsküchenchaos…..

Der letzte

15/02/2011

Eisberg. Tschüß!

Frühjahr, wir erwarten Dich!!

diesen Winter. Sogar auf der Alb war es heute richtig warm und sonnig. Eigentlich müßte es jetzt schneien, denn Februar und März sind die eigentlichen Schneemonate hier oben…statt dessen packt mich die Frühlingslust, ich würde am liebsten schon Tisch und Stühle auf den Balkon schleppen, ein paar neue, bunte Kissen dafür nähen und die Nachmittage dort mit etwas Milchkaffee und Gebäck im Sonnenschein verbringen. Und den friedlich im Garten spielenden Kindern zusehen…*plopp* Seifenblase geplatzt, ab Freitag wird es wieder kalt, kündigt zumindest der Wetterbericht an, und der Kaffee würde nur auf dem Tisch stehend kalt werden, während ich drei, oder mehr, ineinander verkeilte kleine Jungs, die sich um einen Spielzeugtraktor streiten, auseinander knoten muss… Aber schalten Sie auch das nächste Mal wieder ein, wenn es heißt „Frau Q träumt“!

Außerdem konnte ich heute feststellen, daß es die Kategorie der „MontagsliebhaberInnen“ gibt! Frau Swig meinte, daß sie in ihrer Familie wohl die einzigste sei, und auch Frau Garanin gestand, daß sie Montage mag. Und meinereiner findet Montage auch ganz großartig!! Gibt es womöglich noch mehr Freunde des Montags in Klein Bloggersdorf??? Melden Sie sich, Sie könnten Mitglied in einem komplett sinnfreiem Club werden, wenn Sie denn wollen!!!

Langsam, langsam

07/01/2011

neigen sich die Weihnachtsferien auch hier dem Ende zu. Und ich kann es mir so gaaaanz langsam auch wieder vorstellen, den Preis des frühen Aufstehens für zwei, drei Stündchen der Ruhe am Vormittag zu berappen. Drei wuselige kleine Jungs zweieinhalb Wochen wetterbedingt überwiegend im Haus zu halten geht manchmal nicht nur auf die Nerven, sondern schlichtweg auch aufs Gehör! Ich mußte da sehr grinsen, als ich Herrn Skizzenblogs kürzlich gebloggten Cartoon sah: So isses! Und ich bemühe mich, den Lärm und das dauernde „Maaaaamaaaaaaaa!“ mit dem Mantra: „MontagsinddieFerienvorbeiMontagsinddieFerienvorbei“ auszublenden, gelingt aber nicht immer!

Und ab Montag gehts wieder los! Da habe ich dann UNENDLICH viel Zeit zum Nähen (*hust*), und werde quasi arbeitender Weise Berge versetzen (Okeeeee, wahrscheinlich werde ich in ein großes Nach-Ferien-Loch fallen und gar nichts auf die Reihe bringen…)! Ich möchte noch ein paar Dinge ins Regal des froschgünen Lädchens legen und werde im Januar mein Regal bei einFach Zauberhaft räumen, denn ab Februar werde ich dort nur noch ein Regalfach haben, da die Miete für ein ganzes Regal unsere Familienkasse zu sehr belastet, und ich mit den dort verkauften Sachen in manchen Monaten lediglich die Miete verdienen  und nicht mal das Material für die Sächelchen bezahlen konnte, geschweige denn irgendwo in der Nähe von auch nur einem verdienten Cent gewesen wäre. Und da bin ich nun momentan sehr am Überlegen, WAS  ich in das Regal lege. Auf jeden Fall wird es wahrscheinlich keine Pullover mehr geben, denn die liefen nicht so richtig. Ist ja auch schwierig, daß genau DIE Mama an DEM Pulli vorbeiläuft, der ihr fürs Kindelein gefällt, und der dann auch noch ganz zufällig die passende Größe hat. Und den Beute-Beutel wird es auch nicht mehr geben, den wollte niemand haben (*Tränchen wegtupf*). Wenigstens sind dann alle unsere Kinder mit so einem Täschchen versorgt!! Die kleinen Schmusetüchlein sind wohl weitgehendst verkauft, aber zehn Schmusetüchlein auf ein halbes Jahr umgerechnet sind auch nicht so der Renner… Was also tun?

Erstmal noch nen Milchkaffee und ein bißchen überlegen. Vielleicht noch etwas durchs Netz surfen, dem Schnee beim Tauen zusehen und dann mal ganz langsam anfangen. Oder so.

 

….und kürzer, im alten Bauernhaus ist es nun, bei schlechtem Wetter, so wie heute, immer etwas schummrig und ich habe ein großes Schlafbedürfnis! Um dem entgegenzuwirken, verarbeite ich zum einen viele Meter „Schaf“, schön bunt und ewig lang, und verbringe zum anderen viele Stunden beim Kinderarzt, denn dort ist es unter den Neonröhren so schön hell! Ja, im Herbst und Winter ist das Zusammenleben mit Kindern besonders schön, Schniefnasen, plötzliches hohes Fieber mit Kopf- und diffusen Bauchschmerzen, Ohren „mit was drin“, Augen, welche mehr rot denn blau sind, Jeanshosen, die gar nicht mehr trocken bleiben….die Liste ist momentan fast unendlich, hier gibt es nix, was es nicht gibt. Und ich beruhige meine aufgewühlten Nerven mit dem monotonen Geklapper eines Nadelspieles Nr. 4.

Und zwischendurch wird das Ganze noch etwas aufgelockert durch diverse Telefonanrufe diverser Umfrageinstitute. So auch heute wieder: So ein Typ wollte mich zu meinem Schlafverhalten befragen, und teilte mir nach meiner etwas zögerlichen Einwilligung mit, daß er nun das Gespräch zu Auswertungszwecken aufzeichnen würde. Ich wagte zu fragen, was wäre, wenn ich dies nicht wünschen würde. Der Typ meinte daraufhin nur, dann würde er mir danken und mir einen schönen Abend wünschen. Hui, freute ich mich da! So locker flockig hatte ich ja schon lange keinen mehr dieser lästigen Anrufer losbekommen!! Meine liebste Geschichte zu diesen Telefon-Umfrage-Nummern ist ja immer noch diese:

Telefon: *klingelklingeling*

Frau Q: „Ja, hallo?“

Umfrage-Tussi: „Ja, Grüß Gott, Frau Q!  Wir machen heute einen Umfrage zum Thema „Wein“. Trinken Sie Wein?“

Frau Q: „Nein.“

Umfrage-Tussi: „Ja, gut! Und lieber weißen oder roten….?!

Frau Q: *hääää???* “ Ich trinke KEINEN WEIN!“

Umfrage-Tussi: „Ja, dann nehmen wir halt Ihren Mann. Trinkt der lieber roten oder weißen Wein?“

Frau Q: “ Äh, öööh, weiß nich so recht….der trinkt am liebsten ein Weizen! Der ist  nicht wirklich ein Weintrinker….“

Umfrage-Tussi: “ Also, ich halte fest: weißen Wein!“

Frau Q: „NEIN!!! HIER TRINKT NIEMAND WEIN *kreisch*!!!

Umfrage-Tussi: „Ich danke Ihnen und Auf Wiederhören!“

Frau Q: *japs* „Ich glaube, ich brauche dringend einen Baldriantee….“

Telefon: *düdelüdelüt* (beim wieder Andocken in der Station).

Warum hat die überhaupt hier angerufen und ihre bekn*ckte Umfrage nicht gleich ganz ohne mich gemacht???

Und was mich, by the way,  total überfordert: in sechs Wochen soll schon wieder Weihnachten sein…. gerade eben kam die eMail-Anfrage einer Freundin, ob wir uns zum Weihnachtsessen treffen sollen, da die ausgewanderte Freundin kurz vor Weihnachten im Lande sei. Das überfordert mich, ich bin noch beim Laternelaufen und Sankt Martin feiern, und habe noch gar keinen Plan bezüglich des Adventskalenders, welcher dann ja wohl auch schon bald wieder fällig ist…. uah, ich glaube, ich brauche jetzt mal noch schnell ein bißchen Nadelspiel Nr. 4…..

….. und heute Nacht werde ich hier von träumen…..*seufz*, lieber Weihnachtsmann, vielleicht paßt in Deinen großen Sack ja doch noch so eine hübsche Stickmaschine…..