Die dunkle Zeit

25/10/2016

rückt immer näher. Zeit mal ein bißchen Erhellendes in den Q’schen vier Wänden zu installieren.

licht

(selbst zusammengebaut (jetzt weiß ich, warum man als Kind Lego und so hatte…) und auch selbst installiert, und jetzt alle: Yeah!)

Rituale…

20/12/2015

Jedes Jahr vor Weihnachten putze ich unser Wohnzimmer, welches eigentlich mein Näh- und Kreativzimmer ist, etwas gründlicher…d.h. ich nehme auch die Trillionen Bücher aus dem Regal und dem Gebälk um den Staub auf das restliche Zimmer zu verteilen, miste aus, räume Gruscht in andere Ecken und stelle danach dann endlichendlich den Tannenbaum auf, damit die Jungs ihn dann schmücken können. Dieses Jahr liegt der Staub immer noch auf den Büchern, und es ist überall noch etwas gruschtelig, der Baum steht noch im Wassereimer, aber ich habe das alte Radio an einen neuen Platz gestellt, den Staub runtergewedelt und es mit etwas zitternder Hand angeschalten: es tut noch *phu*!! Nun erfreuen wir uns an seinem schönen Klang (es ist ein altes Röhrenradio….) und an seiner Optik! Der Rest des Staubes und das Bäumchen kommen dann demnächst an die Reihe, wenn ich genug Radio gehört habe.

RADIO!!

Und in Ihrem

15/09/2014

Kühlschrank so?

LebenimKühlschrank

(Was die beiden da machen? Die WOHNEN da!!)

Haus-Deco

13/05/2012

Dieses Jahr mal etwas weniger dreckige und staubige Arbeiten am Haus: der Herr Gemahl hat mal zwei Spaliere gebastelt, damit die ausgewählten Grünlinge bequem am Haus hinaufklettern können. Die Latten dafür hat er alle selbst gesägt, gehobelt und liebevoll mit Standölfarbe angepinselt. Und die Ergebnisse können sich sehen lassen!! (Ich muss hier mal ganz dolle loben, ich brauche nämlich noch ein weiteres Spalier für meine Kletterrosen….!)

Zum einen soll es sich der echte Wein an und über der Terrasse bequem machen und bekam dafür ein nettes Leiterchen,

und zum anderen soll der Hopfen die Giebelseite des Hauses während der Sommermonate an einem großen Sprossenspalier  wild überwuchern.

Aber noch ist der Humulus Lupulus  ziemlich klein….

…aber er wird täglich gut gegossen und der Herr Gemahl hat schon extra ein Fäßchen Brennessel-Jauche zur Düngung für  das Pflänzchen angesetzt. Nun warten wir nur noch darauf, daß der Sommer den Albaufstieg irgendwann mal schafft und wir gemütlich auf der Terrasse, vom Wein beschattet, sitzen können!

Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Restsonntag!

(wenn man mal von der Plakete an unserem alten VW Bus absieht, mit dem wir von heute an nicht mehr in die Stadt fahren dürfen…. aber wenn jemand einen Sponsor weiß für ein neues Vehikel, mit einer grünen Plakete bestückt, GERNE!!)

Weihnachten ist rumgebracht, Silvester überstanden und dazwischen noch die ein oder andere (Weihnachts-)Feier gefeiert. Uff. Und dabei ganz den Bloggeburtstag vergessen….also nachträglich noch alles Gute zum 2. Geburtstag, liebes Blog!! Nächstes Jahr feiern wir dann so richtig, mit vielen Worten und Photos und Geschenken!

Geschenkt bekommen habe ich auch so einiges in den letzten Tagen, und ein Geschenk zeige ich Ihnen heute schon mal, denn es paßt so gut zum Titel des Posts! Die verehrte Madame Swig hat etwas Filzwolle durch ein Seifenlaugenbad gezogen und mit ihren Zauberhänden daraus ein wundervolles Tier für mich gemacht. Können Sie wohl erraten, was für eins?? Na, da kommen Sie NIE  drauf …. oder doch!? Es ist…ja, es ist grün. Und wenn es könnte, würde es „Quaaak!“ machen. Richtig! Es ist ein Frosch. Nein, wie hätten Sie da auch drauf kommen sollen…. Bitte schön, ich zeige das wunderbare Tier hier mal:

Und das Fröschlein fühlt sich hier bei uns auf der Alb sehr wohl, naß genug ist es ja dieser Tage (habe ich schon jemals gejammt, weil wir zuviel Schnee haben?? dieses jahr hätte ich gerne mal welchen, dann wüßten die Bübchen was mit sich anzufangen statt sich durch den matschigen Garten zu suhlen)! Danke, liebe Madame Swig (und ich werde das Tier nicht angesteckt tragen, denn es ist VIEL  größer als ich dachte……)!!

Unsere neue grüne Leuchte

hat nun auch endlich einen würdigen Hintergrund bekommen: der Herr Gemahl und ich haben unseren Flur mit feinstem Kalkputz versehen (nach fast zwei Jahren hatte ich mich schon an die Rigipsoptik der Wände gewöhnt, und in der Zeit hat keines der Kinder auch nur einen winzigkleinen Strich auf die Wände gemacht, möge dies so bleiben!!).

 

 

Endlich kann ich auch endlich mal unsere andere, „neue“ Leuchte zeigen, denn die befindet sich auch im „grünen Bereich“:

Ja, so nach und nach trennen wir uns, schweren Herzens… 😉 , von den ganzen nack*en Glühbirnen….

Und weil es so schön grün ist, noch dieses Bild:

Nun wünsche ich Ihnen allen noch ein glückliches, gesundes und grünes 2012!

In der dunklen

19/12/2011

Jahreszeit mach ich doch gerne mal das Licht (dieses Mal hat der Herr Gemahl „gebastelt“) an:

(nach nur sechs Jahren haben wir das Modell „Nackte Glühbirne“ gegen froschgrüne Leuchten getauscht). Hurra, es ist Licht!

Aus den

15/11/2011

Suchbegriffen: „Waldorf Statler Loge Bauplan“. Also, liebe Suchende/lieber Suchender, sollten Sie irgendwo fündig geworden sein, lassen Sie es mich wissen, denn daran hätte ich auch größtes Interesse…..

Genähtes

10/11/2011

und anderes Kreativzeug ist in diesen Tagen eine Seltenheit bei uns… irgendwie begräbt der Alltag momentan sehr viel. Und dann sind wir auch noch sehr damit beschäftigt, einen innerhäuslichen Umzug vorzunehmen, denn das mittlere und das kleine Bübchen hausen noch im kleinen Kinderzimmer zusammen und das wird allmählich zu eng. Und so habe ich den Vorschlag gemacht, daß doch der mittlere und der große Bube sich vielleicht das große Kinderzimmer im Untergeschoß teilen könnten. Spontan waren die beiden Jungs auch sehr angetan von der Idee und wollten sie SOFORT umgesetzt haben. Aber so einfach und schnell konnte das dann doch nicht von statten gehen, denn aufgrund der sehr geringen Raumhöhe im unteren Zimmer konnte das große Stockbett von oben nicht nach unten wandern und auch vom Platzangebot ist es im oberen Kinderzimmer eher angesagt, ein Hochbett dort zu beliegen, in dessen unterem Sockwerk man noch anderes unterbringen kann. Was also tun? Mir fiel dann ein, daß wir vor ein paar Jahren ein altes Sockbett geschenkt bekamen, welches eingestaubt auf unserem Dachboden sein Dasein fristet. Vom Staube befreit, beschloß ich spontan, daß da Farbe auf die vergilbte Kiefer müsse und fing an zu schleifen und zu lackieren (die Jungs wünschten sich rot). Und dann muß da noch die Säge ran und ein bißchen eine Bettbeinverlängerung und dann bin ich vielleicht mit der Bettkonstruktion zufrieden (wer will denn bitte schön ein langweiliges Stockbett wenn es auch kompliziert geht). Und wenn es dann auch noch hübsch aussieht, zeige ich Ihnen noch ein paar Photos, damit Sie verstehen, von was ich hier eigentlich so schreibe… Einen Besuch beim Möbelschweden habe ich auch noch hinter mich gebracht, um zwei große „Ex*pedit“-Regale als Kleiderschrank und Stauraum zu kaufen (und natürlich um etwas Stoff zu shoppen…. 🙂 ). Und am Wochenende kommt dann hoffentlich alles an seinen Platz und die Jungs können sich gemeinsam „einwohnen“. Bleibt nur noch das kleine Bübchen, welches ein bißchen traurig ist, daß es von nun an alleine im Zimmer schlafen soll…. dafür hat es aber, als ich kürzlich einen „Nähanfall“  bekam, einen neuen, wunderbar kuscheligen Pulli bekommen!

Sooo, und ich werde mich jetzt noch mit einem dicken Buch ins warme Bett kuscheln, damit ich morgen, am 11.11.11,  frisch und ausgeruht mit meiner Horde Kindergartenkinder den Wald unsicher machen kann!!

was zu werkeln! Und so entstand diesen Sommer endlich eine Wasserstelle außen am Haus, welche ich schon seit Jahren herbeiwünschte, um endlich dreckige Wanderschuhe, oder Werkzeuge nicht mehr in der Küche oder im Badezimmer säubern zu müssen. Lange haben wir hin und her überlegt, wie wir so ein Waschbecken o.ä. nett gestalten könnten, und im Frühjahr kam dann DIE Idee in Form eines alten Steinfuttertroges, welchen die Nachbarin entsorgen wollte und ich nicht mit den üblichen Geranien bepflanzen wollte. Also, stand der Trog erstmal im Garten rum, bis ich den Herrn Gemahl fragte, ob es nicht möglich sei, ein Loch für einen Abfluß in das Teil zu bohren. Nun, es war möglich, und dann fing der Herr Gemahl an, die eigentlich Wasserstelle zu bauen und auch an das Abwassersystem anzuschließen. Und nun haben wir ein Draußen-Waschbecken und ich putze immer noch nicht so richtig gerne dreckige Schuhe….

Dann haben wir noch den Sockel des Hauses fertig verputzt, den geplanten Vorgarten grob vom Unkraut befreit, eine rustikale Treppe zur Werkstatt gebastelt und noch schnell das Bastelpaket „Bank-für-vor-das-Haus“ (was man nicht so alles geschenkt bekommt….) zusammengebaut.

Und ich habe dann noch die sehr anspruchsvolle Tätigkeit des „Herbstkranzzusammenwurschtelns“ übernommen und damit unseren Haustürbereich geschmückt (wenn wir schon kein Namensschild an der Klingel haben, dann wenigstens einen Kranz über der Haustürglocke….)!

Und so allmählich wird es hier oben auf der Alb immer kälter, abends kann man schon fast den Winter riechen und ich freue mich über die wohlige Wärme des Kachelofens. Ab jetzt dann wieder überwiegend „Indoor“…..

Gestern

30/05/2011

begaben wir uns unter die alten Rittersleut und ritten auf unserem stählernem Familienroß gen Sigmaringen um den dortigen Wohnsitz der Hohenzollern genauestens in Augenschein zu nehmen. Und dort ist es toll! Es gibt einige Wohnzimmer (grüne, rote, gelbe Salons), einen riesigen Speisesaal, eine Waffenkammer, einen Raum mit lauter Geweihen und ausgestopften Tieren (unter anderem den letzten Wolf aus der Gegend) und ein gigantisches Badezimmer (war nur für die Damen gedacht – und zu Recht fragten unsere Knappen, wo sich denn die Jungs gewaschen haben…) mit allererstem Handtuchtrockner (so ne Wandheizung, an der man seine Handtücher wahlweise vorwärmen oder eben auch trockenen kann)! Wir waren beeindruckt! Und nach dem Genuß gefrorener Milchspeise in der gebackenen Waffel reisten wir wieder nach Hause, allerdings nicht ohne zuvor noch einen sehnsüchtigen Blick auf diese hübschen Schuhe zu werfen: